City Night Line CNL AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
City Night Line CNL AG[1]
Logo CityNightLine
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Martin Selig und
Christian Brambring
(Geschäftsführer)
Nikolaus Breuel
(VR-Präsident)
Branche Transportunternehmen
Produkte Zugverkehr (Personentransport)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.citynightline.ch
City-Night-Line-Schlafwagen in älterer Farbgebung
CNL 300 nach Amsterdam im Juli 2008 abfahrbereit in Mailand Zentralbahnhof

Die City Night Line CNL AG war eine Betreibergesellschaft von Nachtreisezügen auf Bahnstrecken in Deutschland, den Niederlanden, in Österreich, der Schweiz, Dänemark, Tschechien, Italien und Frankreich. Das Unternehmen, zuerst eine Tochtergesellschaft von Deutscher Bahn (DB), Österreichischer Bundesbahn (ÖBB) und Schweizerischer Bundesbahn (SBB) war eine als Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in Zürich. Die vom Unternehmen betriebene Zuggattung City Night Line wurde seit 2010 von der DB AutoZug betrieben, die im September 2013 auf die DB Fernverkehr verschmolzen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die City Night Line CNL AG (auch kurz CNL AG) war ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Bahn (DB), der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Der erste Zug des Gemeinschaftsunternehmens fuhr am 28. Mai 1995 mit einer eigens hierfür beschafften "Talgo"-Zuggarnitur. Seit dem Ausstieg der ÖBB und der SBB war das Unternehmen eine Tochter der DB Fernverkehr und gehörte somit zum DB-Konzern. Die Züge wurden nun in Kooperation mit der Schwestergesellschaft DB AutoZug betrieben.

Im Jahr 2000 zählte das Unternehmen 460.000 Fahrgäste, im Jahr 2001 lag deren Zahl bei 490.000. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um eine Million auf 64,5 Millionen Franken.[2]

Zum 9. Dezember 2007 wurde der Nachtreiseverkehr der Deutschen Bahn unter der Marke City Night Line gebündelt, die neue Zuggattung ersetzte damit den DB NachtZug, den UrlaubsExpress und den bisherigen CityNightLine. Neben einem einheitlichen Standard in Komfort und Service wurde auch die Farbgebung erneuert; beim City Night Line wurde das bisherige Blau durch Lichtgrau mit rotem Fensterband ersetzt. Die Züge der City Night Line fuhren nun auch nach Italien und Frankreich.

Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2008 wurde das Zugangebot stark verändert; z. B. wurden einzelne Züge bzw. Zugteile in Frankfurt am Main gekoppelt bzw. geteilt. Bestimmte Relationen wurden nur noch am Wochenende angeboten und andere Linien, darunter HamburgParis, komplett eingestellt.

City Night Line heute[Bearbeiten]

Hauptartikel: City Night Line

Zum 1. Januar 2010 wurde der gesamte Geschäftsbetrieb der City Night Line einschließlich sämtlicher damit verbundenen Nebenaktivitäten komplett an die Schwestergesellschaft DB AutoZug in Dortmund übertragen. Der Produktname und die Zuggattung City Night Line blieben erhalten. Im September 2013 wurde DB AutoZug aufgelöst und auf die DB Fernverkehr verschmolzen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CityNightLine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag der «City Night Line CNL AG» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. Meldung Neues von der City-Night-Line. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2002, ISSN 1421-2811, S. 336.