City Solar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
City Solar AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2003
Auflösungsgrund in Insolvenz
Sitz Bad Kreuznach

Leitung

  • Steffen Kammler
Mitarbeiter 150 (2008)
Umsatz 120 Mio. Euro (2008)
Branche Solartechnik
Produkte SolargroßkraftwerkeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Die City Solar AG war ein deutsches Solarunternehmen mit Sitz in Bad Kreuznach, spezialisiert auf den Bau von Solargroßkraftwerken. Hierbei übernahm City Solar die vollständige Projektentwicklung und Organisation, angefangen bei der Planung über die Akquise geeigneter Flächen, Sicherstellung der Finanzierung, Durchführung der eigentlichen Bauarbeiten über nahestehende Subunternehmer, bis hin zum Betrieb der fertiggestellten Kraftwerke. Im Januar 2009 wurde auf Antrag einer Gläubigerbank die vorläufige Insolvenz eröffnet. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

City Solar wurde 2003 von den beiden Unternehmern Steffen Kammler und Stefan Kasterka gegründet. Die Gründung erfolgte um das an Stefan Kasterka herangetragene Angebot, eine freie Fläche auf dem Flughafen Saarbrücken für ein Solarkraftwerk zu nutzen, realisieren zu können. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wuchs das Unternehmen auf 150 Mitarbeiter und erreichte einen Umsatz von mehr als 120 Millionen Euro. Seit Januar 2009 ist die Gesellschaft insolvent. Der Geschäftsführer Steffen Kammler wurde im August 2009 verhaftet. Ihm wird zur Last gelegt, dem Unternehmen systematisch Gelder entzogen und die Gesellschaften somit ausgehöhlt zu haben. Im April 2010 wurden vom Landgericht Koblenz gegen den Geschäftsführer Steffen Kammler und einen weiteren 74-jährigen Haftstrafen verhängt. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rieser Nachrichten
  2. Financial TimesVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter