City of New Orleans (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

City of New Orleans ist ein Song des US-amerikanischen Folksängers Steve Goodman aus dem Jahre 1971. In Deutschland wurde das Lied auch mit anderem Text unter dem Titel Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? in einer Schlager-Version des niederländischen Showmasters Rudi Carrell bekannt.

Ursprung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Steve Goodman schrieb den Protestsong über eine Fahrt mit dem Zug City of New Orleans 1971. Hintergrund war die Stilllegung von zwei Dritteln der amerikanischen Fernzüge im gleichen Jahr, nachdem die Regierung Nixon die privaten Bahngesellschaften aus der Betriebspflicht für die Personenzüge entlassen hatte. Die neu gegründete staatliche Personen-Bahngesellschaft Amtrak strich auch den zuvor von der Illinois Central Railroad betriebenen City of New Orleans, obwohl er bis dahin gerade für die einfache Bevölkerung aus New Orleans und den Südstaaten die preisgünstigste Reisemöglichkeit in den reichen Norden um Chicago gewesen war. Diese Vorgänge galten Vielen in der amerikanischen Gesellschaft als Sieg der Profitgier über die amerikanischen Ideale. Goodmans Refrain fasst diese Meinung in die Anklage:

Guten Morgen, Amerika, wie geht's dir,
Kennst du mich nicht, ich bin dein eigener Sohn,
Ich bin der Zug, den man "Die Stadt New Orleans" nennt ...

Außerdem heißt es in der letzten Strophe:

Und der Schaffner singt wieder seine Lieder
und die Passagiere werden bitte wiederholen:
Dieser Zug hat den Blues einer verschwindenden Eisenbahn.

Steve Goodmans Einspielung gelangte nicht in die Hot 100, wohl aber die von Arlo Guthrie. Sie erreichte 1972 Platz 18 in den US-Charts und wurde damit zu Guthries größtem kommerziellen Erfolg.

Coverversionen[Bearbeiten]

Auch von vielen anderen Künstlern wie John Denver, Johnny Cash und Judy Collins wurde das Lied eingespielt und aufgeführt. Als Willie Nelson City of New Orleans 1984 zum zweiten Mal aufnahm, landete er damit einen Nummer-eins-Hit in den US-Countrycharts.[1] Aufgrund dessen wurde Goodman 1985 posthum mit einem Grammy für den besten Country-Song ausgezeichnet.

Versionen in anderen Sprachen[Bearbeiten]

Eine erste deutschsprachige Version gab es 1972 vom österreichischen Sänger Jonny Hill mit dem Titel Ein Zug genannt City Of New Orleans. Im selben Jahr folgte eine französischsprachige Version des Chanson-Sängers Joe Dassin mit dem Titel Salut les amoureux.

1973 übernahm der Niederländer Gerard Cox das Lied und machte daraus ′t Is weer voorbij die mooie zomer (Der schöne Sommer ist wieder vorbei). Mit seiner Neutextung hatte er Ende 1973 einen Nummer-eins-Hit in der niederländischen Hitparade.

1974 veröffentlichte der Schlagersänger Ronny den Titel Einmal vergeht der schönste Sommer mit derselben Melodie und einem melancholischen Text. Ein Jahr später übernahm der Niederländer Rudi Carrell die Version aus seiner Heimat, und Thomas Woitkewitsch schrieb den Text in Deutsch um zu Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?. Das Lied erschien bei Ariola auf Carrells Album Schlager am laufenden Band und wurde auch als Single mit Heul nicht auf der B-Seite veröffentlicht. Der Song erreichte in Erscheinungsjahr Platz 18 in den deutschen Charts.

1995 veröffentlichte Dieter Thomas Kuhn eine Coverversion von Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?, ein Jahr später die Band Creme 21.[2] Sie kam damit auf Platz 36 der deutschen Charts. 2009 wurde das Lied in deutscher und englischer Sprache von der Sängerin Indira Weis veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 401
  2. austriancharts.at, abgerufen am 22. Juni 2010.