Ciudad Juárez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juarez-Stadt
31.733333333333-106.4751120Koordinaten: 31° 44′ N, 106° 29′ W
Karte: Chihuahua
marker
Juarez-Stadt

Juarez-Stadt auf der Karte von Chihuahua

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Chihuahua
Municipio Juárez
Stadtgründung 1659
Einwohner 1.321.004 (2010)
   – im Ballungsraum 2.031.319
Stadtinsignien
Coat of arms of Ciudad Juárez.svg
Detaildaten
Fläche 221 km²
Bevölkerungsdichte 5.889 Ew./km²
Höhe 1120 m
Gewässer Río Bravo
Postleitzahl 32000
Vorwahl 656
Zeitzone UTC-7
Stadtvorsitz Héctor Murguía Lardizábal (PRI)
Website www.juarez.gob.mx

Ciudad Juárez (Juarez-Stadt) ist eine Stadt im Bundesstaat Chihuahua im Norden Mexikos und Verwaltungssitz des Municipio Juárez. Sie liegt an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze gegenüber von El Paso, mit dem sie durch vier Brücken verbunden ist, und am Zufluss des Río Conchos in den Rio Grande. Die Einwohnerzahl beträgt 1.321.004 (Volkszählung 2005).[1] Die Metropolregion Ciudad Juárez/El Paso hat etwa zwei Millionen Einwohner.

Seit der Gründung der Freihandelszone NAFTA (Mexiko, USA und Kanada) im Jahre 1994 ist Ciudad Juárez eine der am schnellsten wachsenden Städte Mexikos, da die Ansiedlung von sogenannten Maquiladoras vor dem Hintergrund, dass die Löhne im Vergleich zu den USA niedriger sind, Investitionen nach sich zogen.

Eine Auswirkung der zum Teil unkontrollierten Zuwanderung sind die Armensiedlungen rund um die Stadt, wie z. B. die Colonia Anapra im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 8. Dezember 1659 wurde auf dem heutigen Stadtgebiet durch Pater García de San Francisco die Mission Nuestra Señora de Guadalupe de los Mansos del Paso del Norte gegründet. 1683 nannte man die Stadt „Presidio Paso del Norte“.[2] Durch die im Vertrag von Guadalupe Hidalgo (1848) festgelegte Grenzziehung verlor die Stadt ihren nördlichen Teil, das heutige El Paso. Zu Ehren des mexikanischen Präsidenten Benito Juárez erhielt die Stadt 1888 ihren heutigen Namen.

Während der Mexikanischen Revolution war die Stadt aufgrund ihrer Bedeutung für den Grenzverkehr in die Vereinigten Staaten mehrmals Zankapfel zwischen Regierungstruppen und Revolutionären. In der Anfangsphase der Revolution wurde sie am 10. Mai 1911 von den nördlichen Revolutionstruppen, die unter dem Kommando von Giuseppe Garibaldi, Pascual Orozco, Pancho Villa und anderen standen, erobert. Unterhändler von Mexikos Langzeitpräsidenten und Diktator Porfirio Díaz unterzeichneten daraufhin mit seinem Herausforderer Francisco Madero den Vertrag von Ciudad Juárez (El Tratado de Ciudad Juárez), in dem der Rücktritt von Díaz und seinem Vizepräsidenten sowie Neuwahlen vorgesehen waren. Díaz ging daraufhin ins Exil und Madero wurde zum Präsidenten gewählt, womit die erste Phase der Revolution abgeschlossen war.

Kriminalität[Bearbeiten]

Die Stadt hält eine Spitzenposition in der Verbrechensstatistik. Unter allen mexikanischen Städten ist sie von dem seit 2007 tobenden Drogenkrieg in Mexiko am meisten betroffen. In der Stadt kämpfen das Sinaloa-Kartell und das Juárez-Kartell um die Vorherrschaft.[3] Im Jahr 2008 wurden etwa 1.600 Menschen ermordet, 2009 waren es 2.657 und 2010 gab es 3.111, 2012 noch 749 Opfer. Pro Tag werden durchschnittlich sieben Menschen ermordet.[4] Auf Druck des organisierten Verbrechens trat im Februar 2009 der Polizeichef der Stadt, Roberto Orduña Cruz, zurück.[5] Zudem gab es seit dem Beginn einer Mordserie an Frauen und Mädchen mehrere hundert Opfer. (→ Frauenmorde von Ciudad Juárez).

Gregory Nava drehte 2006 den Spielfilm Bordertown über diese Morde. Der Dokumentarfilmer Gianfranco Rosi und der Autor Charles Bowden drehten 2010 in der Nähe von Juárez den Dokumentarfilm Der Auftragskiller - Zimmer 164. Darin spricht ein ehemaliger Auftragsmörder eines Kartells über die 20 Jahre seiner Mitgliedschaft.[6][7]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

BrasilienBrasilien Juazeiro, Brasilien

MexikoMexiko Chihuahua, Mexiko

MexikoMexiko Tecomán, Mexiko

MexikoMexiko Tijuana, Mexiko

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten El Paso, USA

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Cruces, USA

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego, USA

Klimatabelle[Bearbeiten]

Ciudad Juárez
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
17
 
15
1
 
 
13
 
18
2
 
 
4.3
 
22
6
 
 
6.9
 
26
10
 
 
9.6
 
31
14
 
 
13
 
36
20
 
 
45
 
36
22
 
 
47
 
34
20
 
 
64
 
31
17
 
 
26
 
26
11
 
 
8.4
 
20
4
 
 
13
 
16
1
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Ciudad Juárez
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 14,9 18,4 22,4 26,1 30,6 36,2 35,6 34,1 31,1 26,1 19,6 15,7 Ø 25,9
Min. Temperatur (°C) 0,6 2,4 6,0 9,5 14,4 19,7 21,7 20,4 17,1 11,0 4,3 0,6 Ø 10,7
Niederschlag (mm) 16,9 12,5 4,3 6,9 9,6 13,2 45,4 47,2 63,6 26,4 8,4 13,1 Σ 267,5
Regentage (d) 5,2 2,8 1,5 1,7 2,3 2,5 6,2 7,0 6,1 4,6 2,7 3,0 Σ 45,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
14,9
0,6
18,4
2,4
22,4
6,0
26,1
9,5
30,6
14,4
36,2
19,7
35,6
21,7
34,1
20,4
31,1
17,1
26,1
11,0
19,6
4,3
15,7
0,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
16,9
12,5
4,3
6,9
9,6
13,2
45,4
47,2
63,6
26,4
8,4
13,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ciudad Juárez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Ciudad Juárez – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Principales resultados por localidad 2010 (ITER) (Info des Instituto Nacional de Estadística y Geografía)
  2. Historia. juarez.gob.mx. Abgerufen am 1. August 2012.
  3. Matthias Rüb: Jenseits des Rio Grande. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. Juni 2012, abgerufen am 29. Juni 2012 (deutsch).
  4. Gregor Peter Schmitz: Obama erklärt Mexikos Drogenbaronen den Krieg. In: Spiegel Online, 20. Mai 2010.
  5. Drogenmafia erzwingt Rücktritt, In: n-tv, 21. Februar 2009.
  6. Der Auftragskiller - Zimmer 164. In: zelluloid.de, abgerufen Juli 2012.
  7. Der Auftragskiller - Zimmer 164, Dokumentation von arte auf youtube, 80 min, abgerufen Januar 2014.