Clément Rosset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clément Rosset (* 12. Oktober 1939 in Carteret) ist ein französischer Philosoph.

Clément Rosset studierte an der École Normale Supérieure. Am Tag seiner letzten mündlichen Prüfung erschien in der Zeitung „Le Monde“ bereits ein ausführlicher Artikel über sein allererstes Buch. Mit zwanzig Jahren erhielt er einen Lehrauftrag für Philosophie. Anschließend machte Rosset vor allem an der Universität von Nizza Karriere. Er ging vorzeitig in den Ruhestand und widmet sich seitdem seiner publizistischen Tätigkeit.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Flüchtige Eindrücke. Der Schatten, das Spiegelbild, das Echo. Konserve, Leipzig 2010.
  • Regime der Leidenschaften und andere Texte. Merve Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-88396-181-7.
  • Das Reale in seiner Einzigartigkeit. Merve Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-88396-162-0.
  • Die Wahl der Worte. Merve Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-88396-137-X.
  • Das Prinzip Grausamkeit. Merve Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88396-114-0.
  • Das Reale. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988.

Weblinks[Bearbeiten]