Cladonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cladonia
Cladonia spec.

Cladonia spec.

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Lecanoromycetes
Unterklasse: Lecanoromycetidae
Ordnung: Lecanorales
Familie: Cladoniaceae
Gattung: Cladonia
Wissenschaftlicher Name
Cladonia
Hill ex P. Browne

Die Gattung Cladonia umfasst weltweit etwa 500 Arten von Flechten. In Europa sind etwa 100 Arten beheimatet. Vertreter dieser Gattung sind in ihrer Wuchsform sehr variabel. Die meisten Arten sind aus einem flachen Schuppen- oder Blättchenrasen und aufgerichteten Stämmchen (Podetien) aufgebaut. Die Podetien sind vielgestaltig; sie können keulig, fächerförmig, zylindrisch, stiftförmig, trompetenförmig, wirtellig oder verzweigt sein. An diesen Stämmchen werden die braunen, roten, selten gelbe Fruchtkörper (Apothecien) gebildet, welche selten Sporen enthalten. Cladonien verbreiten sich durch Bruchstücke vom Thallus oder Podetium.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. Schumm: Kalkflechten der Schwäbischen Alb – ein mikroskopisch anatomischer Atlas (Mai 2011), ISBN 978-3-8448-7365-8
  • Volkmar Wirth: Die Flechten Baden-Württembergs. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1995, ISBN 3-8001-3325-3
  • Marbach & Kainz: BLV Naturführer Moose, Farne und Flechten, München 2002, ISBN 3-405-16323-4
  • V. Wirth & R. Düll: Farbatlas Flechten und Moose, Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3517-5
  • Volkmar Wirth, Markus Hauk & Matthias Schultz: Die Flechten Deutschlands Band 1, S.369-414, Eugen Ulmer KG, 2013, ISBN 978-3-8001-5903-1
  • Teuvo Ahti: Nordic Lichen Flora Volume 5: Cladoniaceae. Naturcentrum (1. Juni 2013), ISBN 978-9185221295

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cladonia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien