Claire Lee Chennault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claire Lee Chennault

Major General Claire Lee Chennault (* 6. September 1893 in Commerce, Texas; † 27. Juli 1958 in New Orleans) war ein US-amerikanischer Pilot, der als Kommandant der “Flying Tigers” während des Zweiten Weltkriegs berühmt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Chennault wurde in Commerce, Texas, geboren und wuchs in Waterproof, Louisiana, auf. Während des Ersten Weltkriegs erlernte er das Fliegen in der Armee und wurde Chefausbilder für Luftkämpfe im Army Air Corps in den 1930er Jahren. Seine schlechte Gesundheit und Konflikte mit seinen Vorgesetzten führten dazu, dass er im Jahre 1937 den Dienst quittierte. Er schloss sich einer Gruppe amerikanischer Zivilisten an, die chinesische Piloten ausbildeten, und diente als Luftwaffenberater des Kuomintang-Führers Chiang Kai-shek und dessen Frau Song Meiling während des Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieges (1937–1945).

Chennaults „American Volunteer Group“ (AVG) – besser bekannt als die „Flying Tigers“ – begannen ihr Training im August 1941 und bekämpften die Japaner noch sechs Monate nach deren Angriff auf Pearl Harbor. Chennaults drei Geschwader amerikanischer Freiwilligenpiloten benutzten die Taktik der sogenannten „defensiven Verfolgung“, um die Burmastraße, Rangun und andere strategische Punkte in Südostasien und Westchina gegen die japanischen Streitkräfte zu verteidigen. China hatte selber, wenn überhaupt, nur wenige moderne Flugzeuge.

Formal wurden die „Flying Tigers“ im Jahre 1942 schließlich ein Teil der US Army Air Force. Chennault schloss sich den Streitkräften im Rang eines Colonel wieder an und wurde zweimal befördert (Brigadier, Major General). Er befehligte zu dieser Zeit die 14. Air Force. Im Verlauf des Krieges kam es zwischen ihm und General Joseph Stilwell, dem amerikanischen Kommandeur der Bodenstreitkräfte, zu ständigen Auseinandersetzungen. Chennault war der Meinung, dass die in China stationierte 14. Air Force Japan alleine in die Knie zwingen könnte, während Stilwell der Meinung war, dass unbedingt chinesische Bodentruppen ausgebildet werden müssten. Aufgrund der brisanten Nachschublage – die japanische Armee hatte sämtliche Nachschubwege über Land besetzt, so dass nur der Luftweg von Indien über den Himalaya blieb – kam es zu erbitterten Auseinandersetzungen über die Verteilung des Nachschubs zwischen den beiden Generälen. Da Chennault gute Beziehungen zu Chiang Kai-shek und Präsident Franklin D. Roosevelt hatte, war er dabei im Vorteil.

Chennault ging kurz vor dem alliierten Sieg im Pazifik im Sommer 1945 in den Ruhestand.

Anders als General Stilwell hatte Chennault immer eine hohe Meinung von Chiang Kai-shek und organisierte internationale Unterstützung für die asiatische antikommunistische Bewegung. Nach dem Krieg kehrte er nach China zurück und organisierte dort die „Civil Air Transport“, indem er mehrere überflüssig gewordene Militärflugzeuge kaufte. Kurz vor dem Bankrott wurde die Fluggesellschaft von der CIA aufgekauft und diente nun dem geheimen Waffen- und Opiumtransport in Südostasien. Die Flieger unterstützten die Kuomintang in ihrem Kampf gegen die Volksbefreiungsarmee Mao Zedongs im chinesischen Bürgerkrieg. Später unterstützten sie das US-Militär während des Koreakriegs, die französischen Streitkräfte im ersten Indochinakrieg und die Kuomintang in Birma. Später wurde daraus die „Air America“.

Chennault wurde im Jahre 1958 einen Tag vor seinem Tod zum Lieutenant General befördert. Er wurde auf dem Arlington Nationalfriedhof beigesetzt.

In Taipeh, Taiwan, erinnert eine Statue an ihn, genau wie in der Stadt Baton Rouge, Louisiana, und auf dem Chennault International Airport in Lake Charles, Louisiana. Chennault wird auch heute noch als eine wichtige Person in Chinas Geschichte angesehen.

Chennault war zweimal verheiratet. Seine zweite Frau, die chinesische Reporterin Chen Xiangmei, heiratete er 1947 während seines Aufenthalts in China. Nach seinem Tod wurde sie eine der einflussreichsten Lobbyisten für Taiwan in den USA.

Werke[Bearbeiten]

  • Way of a fighter. The memoirs of Claire Lee Chennault. Putnam, New York 1949 (Autobiographie)

Literatur[Bearbeiten]

  • Martha Byrd: Chennault. Giving wings to the tiger. University of Alabama Press, Tuscaloosa, Ala. 1987, ISBN 0-8173-0322-7.
  • Daniel Ford: Flying Tigers. Claire Chennault and the American Volunteer Group. Smithsonian Institution Press, Washington, D.C. 1991, ISBN 1-56098-011-7.
  • Robert L. Scott: Flying Tiger. Chennault of China. Greenwood Pree, Westport, Conn. 1973, ISBN 0-8371-6774-4.
  • Claire Chennault, in: Internationales Biographisches Archiv 39/1958 vom 15. September 1958, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claire Chennault – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien