Claire Messud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claire Messud beim Brooklyn Book Festival, September 2009

Claire Messud (* 1966 in Greenwich, Connecticut) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Messud stammt aus einer kanadisch-französischen Familie, die Mutter ist Kanadierin, der Vater Franzose algerischer Herkunft; sie wuchs in den USA, Kanada und Australien auf, ging auf die Milton Academy in Massachusetts und studierte anschließend in Yale und Cambridge, wo sie ihren Mann traf.

Claire Messud veröffentlichte 1995 ihren ersten Roman und hatte mit dem Großstadtroman Des Kaisers Kinder einen weltweiten Erfolg. Sie unterrichtet an verschiedenen amerikanischen Colleges und ist mit dem britischen Literaturkritiker James Wood verheiratet; das Paar hat zwei Kinder und lebt in Washington und in Somerville, Massachusetts.

Werke[Bearbeiten]

  • 1995 When The World Was Steady (Roman)
  • 1999 The Last Life (Roman)

→ Und dazwischen das Meer, dt. von Christiane Filius-Jehne; Köln: Kiepenheuer und Witsch 2001. ISBN 3-462-02976-2

  • 2001 The Hunters (enthält die beiden Kurzromane A Simple Tale und The Hunters)

→ Familie Jäger, dt. von Dora Winkler; München: Deutsche Verlags-Anstalt 2004. ISBN 3-421-05681-1

  • 2006 The Emperor’s Children (Roman)

→ Des Kaisers Kinder, dt. von Sabine Hübner; München: Deutsche Verlagsanstalt 2007. ISBN 3-421-04204-7

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claire Messud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien