Clarence Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clarence Carter (* 14. Januar 1936 in Montgomery) ist ein US-amerikanischer Sänger, Arrangeur und Songschreiber.[1]

Leben[Bearbeiten]

Clarence Carter, seit frühester Kindheit blind, brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei, sang in einem Gospel-Chor und schloss eine Musikausbildung ab. Zusammen mit Calvin Thomas gründete er das Duo Clarence & Calvin, war jedoch nicht sehr erfolgreich. Nach einem Autounfall von Calvin Thomas startete Carter eine Solokarriere und hatte im Jahr 1968 mit Slip away und Too weak to fight zwei Millionenseller. Im Jahr 1970 konnte er mit Patches nocheimal einen Hit landen.[2] Bei den Grammy Awards 1971 wurde Patches als bester R&B-Song nominiert.

Hit-Singles[Bearbeiten]

  • Slip away 1968 (US Platz 3)
  • Too weak to fight 1968 (US Platz 33)
  • Patches 1970 (US Platz 4), UK Platz 2

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1968 This Is Clarence Carter
  • 1969 Testifyin'
  • 1969 The Dynamic Clarence Carter
  • 1970 Patches
  • 1971 That's What Your Love Means to Me
  • 1973 Sixty Minutes
  • 1974 Real
  • 1975 Loneliness & Temptation
  • 1976 Heart Full of Song
  • 1977 I Got Caught Making Love
  • 1980 Let's Burn
  • 1981 Mr. Clarence Carter in Person
  • 1982 Love Me With A Feeling
  • 1984 Singing For My Supper
  • 1985 Messin' With My Mind
  • 1986 Dr. C.C.
  • 1987 Hooked on Love
  • 1989 Touch of Blues
  • 1990 Between a Rock and a Hard Place
  • 1991 Dr. CC's Greatest Prescriptions: The Best Of
  • 1992 Have You Met Clarence Carter...Yet?
  • 1994 Live with the Dr.
  • 1995 Together Again
  • 1995 I Couldn't Refuse
  • 1996 Carter's Corner
  • 1997 Too Weak to Fight
  • 1999 Bring It to Me
  • 2001 Live in Johannesburg
  • 2003 All Y'all Feeling Alright
  • 2005 One More Hit (To the Face)
  • 2007 Messin' with My Mind
  • 2007 The Final Stroke
  • 2009 On Your Feet
  • 2010 A Christmas Party
  • 2011 Sing Along With Clarence Carter

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon. Bastei-Lübbe 1991, S. 97
  2. Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon. Bastei-Lübbe 1991, S. 96