Clarence Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clarence Island
Clarence Island von Osten
Clarence Island von Osten
Gewässer Südlicher Ozean
Inselgruppe Südliche Shetlandinseln
Geographische Lage 61° 13′ S, 54° 6′ W-61.216666666667-54.11924Koordinaten: 61° 13′ S, 54° 6′ W
Clarence Island (Südliche Shetlandinseln)
Clarence Island
Länge 18 km
Breite 8 km
Fläche 161,6 km²
Höchste Erhebung Mount Irving
1924 m
Einwohner (unbewohnt)

Clarence Island (spanisch: Isla Clarence) ist die östlichste der Südlichen Shetlandinseln, einer subantarktischen Inselgruppe im Südpolarmeer.

Die unbewohnte Insel hat die Form eines Dreiecks und ist etwa 18 Kilometer lang (Nord-Südwest-Ausdehnung) sowie 161 km² groß.[1] Die höchste Erhebung bildet der Mount Irving mit einer Höhe von 1924 m über dem Meer,[2] gleichzeitig der höchste Berg des gesamten Inselgruppe.

Die Insel wurde am 4. Februar 1820 von Edward Bransfield entdeckt und nach Wilhelm IV., dem Duke of Clarence, benannt.[2] Bransfield landete bei Cape Bowles an der Südspitze der Insel und erstellte eine grobe Karte. Ein Jahr später wurde die Insel von Fabian von Bellingshausen erneut kartographiert.

Clarence Island wird, wie alle Südlichen Shetlandinseln, von mehreren Staaten beansprucht. Sie fällt jedoch unter den Antarktisvertrag, der bis 2041 keine staatliche Souveränität zulässt.

Quelle[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UNEP Islands (englisch)
  2. a b Wills (2003)