Clarence River (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clarence River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Clarence River mit den Kaikoura Range

Clarence River mit den Kaikoura Range

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Canterbury (Region), Südinsel, NeuseelandVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Spenser Mountains, Lake Tennyson
42° 12′ 44″ S, 172° 44′ 20″ O-42.212111111111172.738972222221750
Quellhöhe 1750 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Pazifischer Ozean-42.174277777778173.930111111110Koordinaten: 42° 10′ 27″ S, 173° 55′ 48″ O
42° 10′ 27″ S, 173° 55′ 48″ O-42.174277777778173.930111111110
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1750 m
Länge ca. 201 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Durchflossene Seen Lake Tennyson
Clarence River, Flussmündung mit Eisenbahnbrücke

Der Clarence River ist mit einer Länge von 201 km der achtlängste Fluss Neuseelands und der fünftlängste Fluss auf der Südinsel des Landes. In der Sprache der Māori heißt der Fluss Waiau-toa[1].

Geografie[Bearbeiten]

Der Clarence River entspringt im nordöstlichen Teil der Spenser Mountains und füllt wenige km talabwärts den Gletschersee Lake Tennyson. Von dort aus verläuft der Fluss erst südwärts, macht nach etwa 40 Flusskilometern einen Linksbogen und folgt dann der Verwerfung der Clarence Fault entlang nach Nordosten. Der gleichen Richtung folgend schlängelt sich der Fluss durch ein zerklüftetes Tal, welches durch die Inland Kaikoura Range im Nordwesten und die Seaward Kaikoura Range im Südosten gebildet wird. Nach einer 180°-Wendung um das nordöstlichen Ende der Seaward Kaikoura Range herum folgt schließlich ein letzter Schwenk nach Südosten, dem Pazifischen Ozean entgegen.

Der Fluss entwässert ein Gebiet von über 3.280 km². Die Schwankungen des Wasserstandes sind wie bei fast allen neuseeländischen Flüssen groß. Der Fluss weist schon im oberen Verlauf an dem Messpunkt Jollies des National Institute of Water and Atmospheric Research Wasserstände zwischen 62 mm und 3.621 mm je nach Jahreszeit und Witterung auf[2].

Nutzung[Bearbeiten]

Der Clarence River ist für den Rafting- und den Kanu-Sport beliebt. Vom Zufluss des Acheron River aus bis zum State Highway 1, kurz vor der Mündung in den Ozean, kann der Fluss auf einer Strecke von 175 km je nach Wasserstand befahren werden [3]. Im Fluss bis herauf zum Gletschersee kann geangelt werden.

Ökologie[Bearbeiten]

Da im Einzugsgebiet des Flusses kaum Ansiedlungen zu finden sind, gilt der Fluss als unbelastet. Am 11. Oktober 2007 erfolgte jedoch eine Warnung der Abteilung Biosecurity des Ministry of Agriculture and Forestry. Im oberen Verlauf des Flusses war die nach Neuseeland eingeschleppte und bereits weit verbreitete Alge Didymosphenia geminata (Didymo) nachgewiesen worden.[4].

Legenden der Māori[Bearbeiten]

"Toa" in dem Namen Waiau-toa steht für das Männliche. Eine Geschichte der Māori bezieht sich auf die beiden Flüsse Waiau River und Clarence River, deren Quellgebiet lediglich 3 km auseinander liegt. Waiau-uha und Waiau-toa waren der Legende nach zwei Liebende, die getrennt wurden und in zwei Flüsse verwandelt wurden. Waiau-uha soll über die Trennung so geweint haben, so dass warmer Regen fiel, der den Schnee in den Berge schmelzen und damit die beiden Flüsse anschwellen ließ.[5][6].

Quellen[Bearbeiten]

  • Clarence River - An Encyclopaedia of New Zealand 1966, edited by A. H. McLintock. (Online-Ausgabe, abgerufen am 3. März 2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Waiau-toa - Maori Dictionary - (abgerufen am 7. März 2009)
  2. Environmental Data Explorer New Zealand - National Institute of Water & Atmospheric Research - (abgerufen am 7. März 2009)
  3. Clarence / Acheron to SH1, II-III - New Zealand Recreational Canoeing Association - (abgerufen am 7. März 2009)
  4. Didymo found in upper Clarence River - Ministry of Agriculture and Forestry (MAF), Biosecurity - (abgerufen am 7. März 2009)
  5. Waiau River, North Canterbury - An Encyclopaedia of New Zealand 1966 - (gefunden am 7. März 2009)
  6. Dyanna Jolly, Waiau River Catchment: Tangata Whenua Values, Report No. U04/72,Environment Canterbury, Regional Council, Christchurch, August 2004.