Clarence S. Campbell Bowl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Clarence S. Campbell Bowl in der Hockey Hall of Fame in Toronto

Die Clarence S. Campbell Bowl ist eine Eishockey-Trophäe, die in der National Hockey League seit 1992 jährlich an das Team vergeben wird, welches das Conference-Finale der Western Conference gewinnt (und somit in das Stanley-Cup-Finale aufsteigt). Sie wurde von den Clubs der NHL gestiftet und nach Clarence S. Campbell, dem NHL-Präsidenten zwischen 1946 und 1977 benannt. Das Gegenstück dazu, das der Gewinner der Eastern Conference gewinnt, ist die Prince of Wales Trophy.

Bedingt durch verschiedene Strukturänderungen und Umbenennungen innerhalb der NHL-Divisionen bzw. Conferences änderte sich auch der Empfänger dieser Trophäe mehrmals:

  • ab 1968: bestes Team des Grunddurchganges der neu geschaffenen West Division
  • ab 1975: bestes Team des Grunddurchganges der Campbell Conference
  • ab 1982: Playoff-Sieger der Campbell Conference
  • ab 1992: Playoff-Sieger der Western Conference

Rekordhalter sind die Edmonton Oilers mit sieben gewonnenen Trophäen. Beste US-amerikanische Teams sind die Philadelphia Flyers und die Detroit Red Wings mit jeweils sechs Trophäen.

Die Detroit Red Wings, Chicago Blackhawks, New York Islanders und die Philadelphia Flyers gewannen sowohl die Clarence S. Campbell Bowl, als auch die Prince of Wales Trophy.

Liste der Gewinner[Bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

13 Franchises teilen sich 46 Trophäen:

Platz Verein Anzahl
1 Edmonton Oilers 7
2 Philadelphia Flyers 6
Detroit Red Wings 6
Chicago Blackhawks 6
5 Calgary Flames 3
Los Angeles Kings 3
New York Islanders 3
Vancouver Canucks 3
9 Mighty Ducks of Anaheim
Anaheim Ducks
2
Colorado Avalanche 2
Dallas Stars 2
St. Louis Blues 2
13 Minnesota North Stars 1

Weblinks[Bearbeiten]