Clarity (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clarity
Studioalbum von Zedd

Veröffentlichungen

  • Vereinigte StaatenVereinigte StaatenKanadaKanada 2. Oktober 2012
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 5. Oktober 2012
  • DeutschlandDeutschland 23. November 2012
Aufnahme 2011–2012
Label Interscope Records
Format Download, CD
Genre Electro House, Progressive House
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 45:47
Produktion Zedd, Lucky Date

Clarity ist das Debüt-Studioalbum des deutschen Musikproduzenten Zedd. Es wurde erstmals am 2. Oktober 2012 in den Vereinigten Staaten und in Kanada veröffentlicht,[1][2] am 23. November auch in Deutschland.[3][4] An dem Album wirkten unter anderem Ellie Goulding und Ryan Tedder mit.

Singles[Bearbeiten]

  • Shave It Up wurde als erste Single aus dem Album am 8. November 2011 bei Skrillex’ Plattenlabel OWSLA veröffentlicht. Die Remixes-EP enthielt neben dem Lied Remixe von Tommy Trash, Kaskade und 501. Der Originaltitel des Tracks war „Shave It Up“, er wurde aber für das Album umbenannt und gekürzt. Am 1. November 2011 feierte das Musikvideo Premiere bei YouTube.[5]
  • Spectrum, die zweite Single aus dem Album, enthält Vocals von Matthew Koma. Sie erschien am 4. Juni 2012 beim Label Interscope Records und erreichte Platz eins der Billboard Hot Dance Club Songs.[6] Lady Gaga half bei der Vermarktung.[7] Ab dem 31. Juli stand auch eine EP zum Verkauf, welche zehn Tracks enthält, darunter unter anderem Remixe von Armin van Buuren, A-Trak und Arty. Zusätzlich nahm Zedd für die EP noch den Song Human mit Nicky Romero auf.[8]
  • Stache erschien am 9. Oktober 2012 exklusiv auf Beatport als dritte Single auf dem Album.[9] Ein Musikvideo konnte man ab dem 2. Oktober anschauen.[10] Gesungen wurde der Song von Lady Gaga, jedoch gab sie kein offizielles Feature. Zudem erschien sie nur in ausgewählten Ländern als Promo-Single über Inderscope Music.
  • Clarity erschien am 1. April 2013 als vierte Single-Auskopplung. Das Lied wurde zusammen mit der britischen Sängerin Foxes aufgenommen und konnte sofort in die englischen und die deutschen Single-Charts einsteigen. Ebenso erreichte sie sogar die US-Charts und konnte bis auf Platz 8 vorrücken. Remixe gab es unter anderem von Tiesto, Style of Eye, Brillz und Zedd selbst.[11]

Rezeption[Bearbeiten]

Charts[Bearbeiten]

Mit Clarity konnte Zedd auf Platz 38 der Billboard 200 einsteigen – dies stellt bisher die einzige Platzierung in diesen Charts dar. Im UK Dance Album Chart erreichte das Album Platz 21 und bei den US-amerikanischen Dance/Electronic Albums einen dritten Platz in der Hitparade.[12]

Kritik[Bearbeiten]

Das Album bekam überwiegend positive Kritik. Andy Kellman von Allmusic meinte, das Album werde denen gefallen, die guten „handgemachten“ Dance-Pop mögen. Diese Leute sollten Zedd weiterverfolgen. Er vergab vier von fünf möglichen Sternen.[13] Michael Wakabayashi vom Magazin Magnetic meinte, man solle sich zuerst die Single „Clarity“ auf iTunes kaufen, und wenn man diese dann liebe, das ganze Album erwerben. Dieses werde nicht enttäuschen.[14] Laut einem Autor von Dancing Astronaut sei das Album eher eine große Erzählung anstatt einer willkürlichen Zusammenstellung, womit das Album Justices ähnele. Alles in allem müsse ein legitimer Künstler auch bereit sein, Risiken einzugehen, und Zedd zeige, dass es diese aufgenommenen Risiken wert seien. Der Autor vergab 4,75 von fünf möglichen Sternen.[15] Ein Autor von ElectroJams hielt das Album für eine der stärksten Releases des Jahres im Dance-Genre, wenn nicht die beste. Man merke allerdings, dass Zedd etwas mehr in Richtung Mainstream gehe.[16]

Titelliste[Bearbeiten]

Nr. Titel Songwriter Länge
1. Hourglass (featuring LIZ) Anton Zaslavski, Elizabeth Nicole Abrams 5:13
2. Shave It Up   Zaslavski 3:10
3. Spectrum (featuring Matthew Koma) Zaslavski, Koma 4:03
4. Lost at Sea (featuring Ryan Tedder) Zaslavski, Tedder 3:45
5. Clarity (featuring Foxes) Zaslavski, Koma, Porter Robinson, Holly Hafferman 4:31
6. Codec   Zaslavski 6:01
7. Stache   Zaslavski 4:04
8. Fall Into the Sky (Zedd & Lucky Date featuring Ellie Goulding) Zaslavski, Goulding, Lucky Date 3:37
9. Follow You Down (featuring Bright Lights) Zaslavski, Heather Bright 5:47
10. Epos   Zaslavski 5:36

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatClarity. In: iTunes Kanada. Apple Inc., 2. Oktober 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatClarity. In: iTunes Vereinigte Staaten. Apple Inc., 2. Oktober 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatClarity. In: iTunes Deutschland. Apple Inc., 9. Oktober 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  4. PRODUKTDETAIL. Universal, abgerufen am 30. Oktober 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeddVideos: Zedd - Shave It (Official Video). YouTube, 1. November 2011, abgerufen am 29. Oktober 2012 (englisch).
  6. Week of September 01, 2012. Billboard, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  7. Akshay Bhansali: Lady Gaga Has 'Major' Musical Crush On Zedd. MTV, 22. August 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSpectrum EP. In: iTunes. Apple Inc., 31. Juli 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSTACHE (EXTENDED MIX). Beatport, 9. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZEDDVEVO: Zedd - Stache. YouTube, 2. Oktober 2012, abgerufen am 29. Oktober 2012 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatClarity EP. In: iTunes. Apple Inc., 18. Februar 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  12. Chartquellen: US Billboard 200 UK Dance Album Chart US Dance/Electronic Albums
  13. Andy Kellman: Clarity. In: Allmusic. Rovi Corporation, abgerufen am 29. Oktober 2012 (englisch).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Wakabayashi: Music Review: Zedd “Clarity” via Interscope Records. Magnetic, 3. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  15. Zedd’s ‘Clarity’: a risky but successful release that moves dance music forward (album review). Dancing Astronaut, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZedd – Clarity (Album Review). ElectroJams, 3. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012 (englisch).