Claroline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claroline
Entwickler Claroline−Konsortium
Aktuelle Version 1.11.10-1 [1]
(28. Februar 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Lernplattform
Lizenz GNU GPLv2
(Freie Software)
Deutschsprachig ja
www.claroline.net

Claroline ist eine E-Learning- und E-Working-Plattform (Lernplattform), die unter einer freien Lizenz (GPL) steht. Sie erlaubt es, verschiedenen Organisationsarten weltweit (Universitäten, Schulen, Unternehmen, Vereinen) Kurse zu entwerfen, zu verwalten und über das Internet zusammenzuarbeiten.

Claroline kann frei heruntergeladen werden. Die Plattform wird in über 100 Ländern verwendet und ist in 30 Sprachen erhältlich.

Werkzeuge[Bearbeiten]

Die Claroline-Plattform ist rund um ein Konzept von Räumen organisiert, die mit einem Kurs oder einer pädagogischen Aktivität verbunden sind. In jedem Raum findet man eine Liste von Werkzeugen, die es ermöglichen Lerninhalte zu erstellen:

  • Kursbeschreibung
  • Agenda
  • Ankündigungen
  • Dokumente und Links
  • Übungen/Tests (IMS QTI 2 compliance)
  • Lernpfad (SCORM compliance)
  • Aufgaben
  • Foren
  • Gruppen
  • Benutzer
  • Chat
  • Wiki

Multi-Plattform[Bearbeiten]

Claroline ist mit GNU/Linux, Mac OS und Microsoft Windows kompatibel. Sie basiert auf freier Technologie wie PHP und MySQL.

Entwicklung[Bearbeiten]

Claroline basiert auf einem streng pädagogischen Prinzip aus der Literatur und wird bereichert von Trainingstechnologien. Seit 2000 haben sich Claroline Entwicklungs-Teams auf die Code-Stabilität fokussiert und auf die Entwicklung von Funktionen entsprechend den Benutzer-Bedürfnissen. Das Hauptanliegen der Entwickler ist es nicht eine große Zahl von neuen Funktionen zu entwickeln, sondern einige Werkzeuge zu verfeinern, die wichtig sind für die pädagogische Heransgehensweise und die Schnittstelle mit dem Benutzer. Außerdem trägt eine große weltweite Gemeinschaft von Benutzern und Entwicklern zur Weiterentwicklung und Verbreitung von Claroline bei.

Partner[Bearbeiten]

Anfänglich, im Jahr 2000, von der französischsprachigen Katholischen Universität Löwen (UCL) gestartet, hat Claroline sich nach den pädagogischen Erfahrungen und Bedürfnissen der Lehrer entwickelt. Claroline wurde zwischenzeitlich von der wallonischen Region durch das WIST-Programm finanziell in der Entwicklung unterstützt.

In diesem Programm war Claroline mit drei belgischen Partnern verbunden:

  • CERDECAM, Centre de Recherche et de Développement, Brüssel
  • LENTIC, Laboratoire d'études sur les nouvelles technologies, l'innovation et le changement de l'ULg, Lüttich
  • IPM, Institut de pédagogie universitaire et des multimédias de l'UCL, Louvain-la-Neuve

Seit dem 23. Mai 2007 gibt es das offene, internationale Claroline-Konsortium, welches sich die Weiterverbreitung und -entwicklung der Lernplattform zum Ziel gesetzt hat. Neben den 5 Gründungsmitgliedern des Konsortiums,

gibt es gegenwärtig 10 weitere Partner aus verschiedenen Ländern.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Downloadseite mit Freigabedatum bei sourceforge.net, abgerufen am 3. März 2014 (englisch).
  2. Das Claroline-Konsortium bei claroline.net, abgerufen am 19. November 2013 (englisch).