Claude-Victor de Broglie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claude-Victor, prince de Broglie [klod vikˈtwaʀ pʀɛ̃s də ˈbrɔj] (* 22. September 1756 in Paris; † 27. Juni 1794 ebenda) war ein französischer Politiker und General aus der Familie der Herzöge de Broglie.

Leben[Bearbeiten]

Claude-Victor war der älteste Sohn des Marschalls Victor-François de Broglie. Er kämpfte für die Unabhängigkeit Nordamerikas, wurde 1789 Abgeordneter des Adels von Kolmar und Schlettstadt in den Generalstaaten, trat in die Nationalversammlung über, in der er lebhaft die Sache der Revolution vertrat, und wurde später bei der Rheinarmee verwandt.

Als er aber die am 10. August 1792 beschlossene Suspension des Königs nicht anerkannte, wurde er zuerst außer Tätigkeit gesetzt, dann vor das Revolutionstribunal gestellt und am 27. Juni 1794 guillotiniert.

Familie[Bearbeiten]

Claude-Victor war seit 1779 mit Gräfin Sophie von Rosen (1764–1828) verheiratet, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Amélie Antoinette Victorine (1781–1868) ∞ 1798 Marquis Charles Théodore de Moges
  • Constance Louise Sophie (1782–1866) ∞ 1802 Victor des Acres, comte de l'Aigle
  • Octavie Thérèse Gabrielle (1784–1862) ∞ 1804 Marquis René Louis François de Menou
  • Victor (1785–1870), duc de Broglie