Claude E. Carpenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claude E. Carpenter (* 26. September 1904 in Glendale, Utah; † 18. Februar 1976 in Seattle, Washington) war ein US-amerikanischer Szenenbildner, der drei Mal für den Oscar für das beste Szenenbild nominiert war.

Leben[Bearbeiten]

Carpenter begann seine Laufbahn als Szenenbildner in der Filmwirtschaft Hollywoods 1938 in dem unter der Regie von George Stevens entstandenen Abenteuerfilm Aufstand in Sidi Hakim (Gunga Din) mit Cary Grant, Douglas Fairbanks Jr. und Victor McLaglen. Er arbeitete bis 1968 an der szenischen Ausstattung von über sechzig Filmen mit.

Bei der Oscarverleihung 1945 war er erstmals für den Oscar für das beste Szenenbild in einem Schwarzweißfilm nominiert, und zwar zusammen mit Albert S. D’Agostino, Carroll Clark und Darrell Silvera für den Musicalfilm Step Lively (1944) von Tim Whelan mit Frank Sinatra, George Murphy und Adolphe Menjou.

Die nächste Oscar-Nominierung für das beste Szenenbild in einem Schwarzweißfilm erhielt Carpenter abermals zusammen mit Albert S. D’Agostino, Darrell Silvera sowie Jack Okey 1946 für Experiment in Terror (1944), ein von Jacques Tourneur mit Hedy Lamarr, George Brent und Paul Lukas in den Hauptrollen.

Seine dritte und letzte Nominierung für den Oscar für das beste Szenenbild in einem Schwarzweißfilm erhielt Carpenter gemeinsam Lyle R. Wheeler, Leland Fuller und Thomas Little bei der Oscarverleihung 1953 für den unter der Regie von Elia Kazan entstandenen Spielfilm Viva Zapata! (1952) mit Marlon Brando als ‚Emiliano Zapata‘ sowie Jean Peters und Anthony Quinn in weiteren Hauptrollen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]