Claude Goudimel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claude Goudimel

Claude Goudimel (* um 1500 in Vaison bei Avignon (auch: um 1514 in Besançon); † 24. August (auch 28. August) 1572 in Lyon) war ein französischer Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Goudimel lebte in Paris, Metz, Besançon und Lyon. Er war wahrscheinlich Schüler des Niederländers Josquin Desprez, und errichtete um 1540 in Rom eine Musikschule, aus der neben Giovanni Animuccia und Giovanni Maria Nanino auch Giovanni Pierluigi da Palestrina hervorging. Er war Hugenotte und starb als Opfer der Bartholomäusnacht.

Wirken[Bearbeiten]

Goudimel erwarb sich besonderes Verdienst durch seine 1565 publizierte Vertonung des sogenannten Genfer Psalters, einer metrischen Übersetzung der Psalmen von Clément Marot und Théodore de Bèze. Der Psalter erschien acht Jahre später mit einem deutschen Text von Ambrosius Lobwasser in Leipzig und fand in Deutschland den gleichen Beifall wie in Frankreich. Aus der Vorrede zum Werk geht hervor, dass die Melodien nicht von Goudimel selber stammen, sondern lediglich von ihm übernommen und neu gesetzt wurden.

Neben den Psalmvertonungen veröffentlichte er Messen, Motetten und Tonsätze zu Horazischen Oden und Chansons, von denen ein Teil zusammen mit ähnlichen Arbeiten des Orlando di Lasso in einer 1574 in Lyon unter dem Titel La fleur des chansons herausgegebenen Sammlung erschien.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.