Claude Joseph Rouget de Lisle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rouget de Lisle chantant la Marseillaise (Isidore Pils)

Claude Joseph Rouget de Lisle (* 10. Mai 1760 in Lons-le-Saunier; † 26. Juni 1836 in Choisy-le-Roi) war ein französischer Komponist, Dichter und Offizier.

Denkmal in seiner Geburtsstadt Lons-le-Saunier

Er dichtete und komponierte in der Nacht vom 25. auf den 26. April 1792 während der Kriegserklärung an Österreich im elsässischen Straßburg das Kriegslied der französischen Rheinarmee "Chant de guerre pour l'armée du Rhin", das dann später, unter der Bezeichnung Marseillaise, zum Revolutionslied wurde. Bereits 1795 wurde die Marseillaise zur Nationalhymne erklärt, in den folgenden Jahren jedoch mehrfach verboten und erst 1879 endgültig anerkannt.

Während seine Urheberschaft für den Text der Marseillaise unumstritten ist, wurde von Musikgeschichtlern gelegentlich bezweifelt, dass Rouget de Lisle auch tatsächlich der Komponist des Liedes ist.

Rouget de Lisle war selbst kein Anhänger der Revolution und verbrachte wegen seiner royalistischen Gesinnung einige Zeit im Gefängnis.

Er starb am 26. Juni 1836 im Alter von 76 Jahren in Choisy-le-Roi. Seine sterblichen Überreste wurden am 14. Juli 1915 in den Invalidendom überführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claude Joseph Rouget de Lisle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Claude Joseph Rouget de Lisle – Quellen und Volltexte