Claude Makélélé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Claude Makelele)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claude Makelele

Claude Makélélé (2008)

Spielerinformationen
Geburtstag 18. Februar 1973
Geburtsort KinshasaZaire
Größe 174 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1989–1990 US Melun
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1991
1991–1997
1997–1998
1998–2000
2000–2003
2003–2008
2008–2011
Stade Brestois
FC Nantes
Olympique Marseille
Celta de Vigo
Real Madrid
FC Chelsea
Paris Saint-Germain
12 (3)
169 (9)
32 (2)
70 (3)
93 (0)
130 (2)
98 (1)
Nationalmannschaft
1995–2008 Frankreich 71 (0)
Stationen als Trainer
2011–2014
2014
Paris Saint-Germain (Co-Trainer)
SC Bastia
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Claude Makélélé (* 18. Februar 1973 in Kinshasa, Zaire, auch Makelele geschrieben) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Claude Makélélé im Trikot von Paris St. Germain (2010)

Nachdem er 1989 zusammen mit Lilian Thuram für US Melun spielte, begann Makélélé seine Profikarriere 1990 bei Stade Brestois, wo er ein Jahr blieb, um mit 18 Jahren zum FC Nantes zu wechseln. Ab der Saison 1992/93 spielte Makélélé für die A-Mannschaft. Mit der Canaris genannten Elf gewann er 1995 den französischen Meistertitel. Nach fünf Jahren und 169 Spielen bei Nantes wechselte er 1997 zu Olympique Marseille, von wo aus er nach nur einer Saison zu Celta de Vigo nach Spanien weiter zog.

Im Juli 2008 kam er zurück nach Frankreich und unterschrieb für vier Jahre bei PSG. Die ersten zwei Jahre sollte er als Spieler tätig sein, die restlichen zwei eine andere Tätigkeit im Verein übernehmen. Im Mai 2010 gewann Makélélé zum ersten Mal in seiner Karriere den französischen Pokal. Am 25. Februar 2010 kündigte Makélélé an, seine aktive Karriere nach der Saison 2009/2010 zu beenden. Nach einer weiteren Saison bei PSG beendete er seine aktive Karriere nach der Saison 2010/2011.

Spanien[Bearbeiten]

Sein erster Verein in Spanien war Celta de Vigo, wo er sehr erfolgreich zwei Saisons wirkte. Im Jahr 2000 wurde er von den Königlichen von Real Madrid für etwa 14 Millionen Euro verpflichtet. Mit Real Madrid gewann er in den Jahren 2001 und 2003 den spanischen Meistertitel, ebenso wie den spanischen Supercup. 2002 wurde mit Hilfe von Makélélé die UEFA Champions League gewonnen. Im Finale gegen Bayer 04 Leverkusen spielte er bis zur 73. Minute, ehe er von Flávio Conceição ersetzt wurde. Nach einigen Jahren in Spanien wechselte er nach England und nahm ein Angebot des FC Chelsea an.

England[Bearbeiten]

Chelsea verpflichtete den Mittelfeldspieler für umgerechnet etwa 20 Millionen Euro. Makélélé konnte auf der Insel wieder einige Erfolge verbuchen. Er gewann 2005 und 2006 die englische Meisterschaft und konnte zudem 2005 und 2007 den englischen Ligapokal gewinnen. 2007 wurde ebenso der englische Pokal gewonnen. 2008 stand er abermals in einem Champions-League-Finale, wo er in der 120. Minute für Juliano Belletti ausgewechselt wurde. Am folgenden Elfmeterschießen konnte Makélélé daher nicht teilnehmen, und er musste zusehen, wie sein Team gegen Manchester United verlor. Am 21. Juli 2008 gab der Verein bekannt, dass Makélélé das Team ablösefrei in Richtung Paris Saint-Germain (PSG) verlassen hat. Dort wurde er Mannschaftskapitän.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Makélélé wurde zwar in der demokratischen Republik Kongo geboren, entschied sich jedoch, in der französischen Nationalmannschaft zu spielen.

Am 11. September 2004, nach der EURO 2004 in Portugal, wo er drei Einsätze verbuchen konnte, gab Makélélé seinen Rücktritt aus der französischen Nationalmannschaft bekannt, kehrte aber beim Spiel gegen die Elfenbeinküste am 17. August 2005 zusammen mit Zinédine Zidane und Lilian Thuram in das Team zurück.

Einen Tag nach dem verlorenen WM-Finale gegen Italien trat er schließlich am 10. Juli 2006 erneut aus der Nationalmannschaft zurück. Am 24. August 2006 erklärte Makélélé jedoch erneut seinen „Rücktritt vom Rücktritt“ und stand, wie Lilian Thuram auch, weiterhin der französischen Nationalmannschaft zur Verfügung. Bei der EM-Endrunde 2008 gehörte er zum französischen Aufgebot. Nach der Niederlage im Vorrundenspiel gegen Italien und dem darauffolgenden Ausscheiden der Franzosen erklärte er wiederum parallel zu Lilian Thuram, seinen endgültigen Rücktritt aus der Nationalelf.

Trainer[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/2012 nahm er seine Arbeit als Co-Trainer von Paris Saint-Germain auf. Am 22. Mai 2014 unterschrieb Makélélé einen Zweijahres-Vertrag als Cheftrainer des SC Bastia.[1] Dort ersetzt er ab dem 1. Juli 2014, den scheidenden Trainer Frédéric Hantz, der die Mannschaft seit 2010 leitetete.[2] Am 3. November wurde er nach zwölf Spielen entlassen.[3]

Privates[Bearbeiten]

Makélélé hat drei Kinder, das erste aus einer langjährigen Ehe mit Thandi Ojeer 2002. 2004 begann er eine Beziehung mit dem französischen Model Noémie Lenoir, mit der er seit 2005 sein zweites Kind, einen Sohn, hat. Das Paar trennte sich 2009 und kurz nach der Trennung beging Lenoir in Makélélé’s Wohnung einen Suizidversuch mit einer Überdosis Drogen und Alkohol.[4] Makélélé dementierte daraufhin, dass der Selbstmordversuch etwas mit der Trennung zu tun hatte. Am 31. Dezember 2010 wurde sein drittes Kind geboren.

Im Mai 2012 wurde Makélélé von seiner ehemaligen Lebensgefährtin Thandi Ojeer wegen häuslicher Gewalt angezeigt.[5] Am 13. September 2012 wurde Makélélé vor einem Gericht in Versailles freigesprochen.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Französischer Meister: 1995
  • Französischer Pokalsieger: 2010
  • Spanischer Meister: 2001, 2003
  • Spanischer Superpokalsieger: 2001, 2003
  • UEFA Champions League-Sieger: 2002
  • UEFA Supercup-Sieger: 2002
  • Weltpokalsieger: 2002
  • Englischer Meister: 2005, 2006
  • Carling Cup-Sieger: 2005, 2007
  • Community Shield-Sieger: 2005
  • FA Cup-Sieger: 2007
  • WM-Teilnehmer: 2002, 2006
  • EM-Teilnehmer: 2004, 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Claude Makelele wird Cheftrainer beim SC Bastia - Sky
  2. Ligue 1: Claude Makelele pourrait devenir le nouvel entraîneur de Bastia
  3. Makelele bei Bastia entlassen. kicker-Sportmagazin, 3. November 2014, abgerufen am 3. November 2014.
  4. Noémie Lenoir begeht Selbstmordversuch. Rheinische Post. 12. Mai 2010. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  5. Makelele droht Gefängnisstrafe. sport1.de. 14. Juni 2012. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  6. Ex-Nationalspieler Makélélé freigesprochen. Focus. 13. September 2012. Abgerufen am 26. Oktober 2012.