Claude de Seyssel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claude de Seyssel (* 1450 in Aix-les-Bains, Savoyen; † 30. Mai 1520 in Turin, Italien) war als französischer Humanist, Jurist, Philologe, Herausgeber antiker Werke, Autor von historisch-politischen Werken, Bischof und Theologe auf vielen Gebieten der Gelehrsamkeit bewandert; in einer Zeit, da es noch keine Außenminister gab, war er ein Diplomat und Politiker ersten Ranges, der umfassendes Wissen mit sprachlicher Versiertheit und politischem Geschick zu verbinden wusste.

Leben[Bearbeiten]

Seyssel war ein unehelicher Sohn des gleichnamigen Marschalls von Savoyen. Er studierte Rechtswissenschaften und Theologie in Chambéry, Turin und Pavia. 1485 promovierte er und bekam einen Lehrstuhl an der Universität Turin. 1499 wurde er Minister des französischen König Ludwig XII., Kanzler von Frankreich und Botschafter in Italien und England. Seyssel rühmte den König in seiner „Histoire singuliere de Louis XII.“ (1508) und in „Les louanges de Louis XII.“ (1509). Neben seiner Tätigkeit als Übersetzer war Seyssel weiterhin als Diplomat und Politiker tätig; er geriet in die Zerwürfnisse zwischen Ludwig XII. und dem Papst Julius II., zog sich für kurze Zeit aus der Politik zurück, wurde aber vom neuen Papst Leo X. 1513 in Rom willkommen geheißen. Dies war der Höhepunkt seiner diplomatischen Karriere. Nach dem Tod Ludwigs XII. 1515 zog sich Seyssel aus der aktiven Politik zurück. Im gleichen Jahr erhielt er die Bischofswürde von Marseille. Sein bekanntestes Buch, das er während des Ruhestands auf Wunsch von Ludwigs Nachfolger Franz I. verfasste, war „Le grant monarchie de France“ (1518). Es wird als eines der besten Beispiele französischen politischen Denkens im frühen 16. Jahrhundert angesehen. Seyssel hatte eine sehr günstige Meinung von der französischen Monarchie und Staatsverfassung. Er sah im französischen Staatsaufbau Kontrolle und Gleichgewicht und behauptete, die Macht des Königs sei durch Religion, bestehende Gesetze und Gebräuche eingeschränkt. Seine Ideen hatten im 16. Jahrhundert großen Einfluss. Später nahmen französische politischer Denker dazu Stellung und erweiterten sie.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Übersetzung und Herausgabe antiker Autoren (Xenophon, Diodor, Plutarch, Justinus, Eusebius, Appian u.a.)
  • Histoire singuliere de Louis XII. (1508)
  • Les louanges de Louis XII. (1509)
  • Victoire du Roi contre les Vénetiens (1510)
  • Monarchie de France (1515)
  • De Divina Providentia (1520)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wera Rahel Lewin: Claude de Seyssel, ein Beitrag zur politischen Ideengeschichte des 16. Jahrhunderts; Verlag C. Winter, Heidelberg 1933
  • David Alexander: Claude de Seyssel's La monarchie de France a sixteenth century theory of politics and the state, 1963
  • Hélène St-Denis: Image de Louis XII et propagande dans trois textes de Claude de Seyssel, 1993
  • Rebecca Boone: Claude de Seyssel's Translations of Ancient Historians, 2000

Weblinks[Bearbeiten]