Claudia Giordani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudia Giordani Ski Alpin
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 27. Oktober 1955
Geburtsort Mailand
Größe 165 cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom,
Abfahrt, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1981
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Innsbruck 1976 Slalom
FIS Alpine Ski-Junioreneuropameisterschaften
Gold Ruhpolding 1973 Riesenslalom
Bronze Ruhpolding 1973 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 3
 Gesamtweltcup 8. (1976/77, 1979/80)
 Abfahrtsweltcup 9. (1973/74)
 Riesenslalomweltcup 6. (1973/74)
 Slalomweltcup 3. (1976/77)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 1 1
 Slalom 2 6 5
 Parallelrennen 0 1 0
 

Claudia Giordani (* 27. Oktober 1955 in Mailand) ist eine ehemalige italienische Skirennläuferin. Die 14-fache Italienische Meisterin gewann drei Weltcuprennen und die Silbermedaille im Slalom bei den Olympischen Winterspielen 1976.

Karriere[Bearbeiten]

Giordani gehörte in den 1970er Jahren zu den besten italienischen Slalom- und Riesenslalomläuferinnen. Sie wurde bei der Junioreneuropameisterschaft 1973 in Ruhpolding Erste im Riesenslalom und Dritte im Slalom. Zwei Wochen später gewann sie mit einem fünften Platz in der Abfahrt von St. Moritz ihre ersten Punkte im Weltcup. Während der nächsten acht Jahre feierte sie in Slalom und Riesenslalom 3 Weltcupsiege und erreichte insgesamt 17mal das Podest. In Abfahrt und Kombination erreichte sie jeweils einen vierten Platz als bestes Resultat. In der Slalomwertung platzierte sie sich in sechs Saisonen unter den besten zehn, 1976/77 wurde sie Dritte. Im Gesamtweltcup erreichte sie zweimal den achten Platz.

Den größten Erfolg ihrer Karriere feierte Giordani bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck als sie im Slalom hinter der Deutschen Rosi Mittermaier die Silbermedaille gewann. Vier Jahre später fuhr sie in Lake Placid auf Platz fünf. Bei Weltmeisterschaften belegte sie 1974 den fünften und 1978 den achten Platz im Slalom. Von 1973 bis 1980 gewann Giordani insgesamt 14 italienische Meistertitel in allen Disziplinen.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
9. Januar 1974 Les Gets Frankreich Riesenslalom
1. Februar 1977 Maribor Jugoslawien Slalom
11. März 1980 Saalbach-Hinterglemm Österreich Slalom

Junioreneuropameisterschaften[Bearbeiten]

Italienische Meisterschaften[Bearbeiten]

Claudia Giordani gewann insgesamt 14 italienische Meistertitel:

  • Slalom (5): 1973, 1976, 1977, 1978, 1979
  • Riesenslalom (6): 1973, 1974, 1976, 1978, 1979, 1980
  • Abfahrt (1): 1974
  • Kombination (2): 1973, 1976

Weblinks[Bearbeiten]