Claudia Schreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudia Schreiber 2013

Claudia Schreiber (* 30. Juli 1958 in Grebenstein-Schachten, Landkreis Kassel; gebürtig: Claudia Klemme) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Publizistik, Pädagogik und Soziologie in Göttingen und Mainz 1979-1985 (Abschluss MA) arbeitete sie 1985-1988 als Redakteurin, Reporterin und Moderatorin beim SWF und 1988-1991 beim ZDF (u.a. logo!). Nach Auslandsaufenthalten in Moskau (1992-1996) und Brüssel (1996-1998) lebt sie heute als freie Autorin in Köln.

In ihrem Roman Emmas Glück von 2003 nahm sie Motive aus ihrem nordhessischen Heimatort auf. Das Buch wurde 2005 von Sven Taddicken mit Jördis Triebel und Jürgen Vogel in den Hauptrollen verfilmt. Vom Norddeutscher Rundfunk wurde eine Hörspielfassung inszeniert, mit Gabriela Maria Schmeide als Emma und Monica Bleibtreu als Henners Mutter.[1] Emmas Glück wurde mittlerweile in zehn Sprachen übersetzt. Die Freie Bühne Wendland hat den Stoff in der Bearbeitung von K. Wittstamm und C. Harlanals Ein-Frau-Stück auf die Bühne gebracht[2], das Mecklenburgische Landestheater Parchim inszeniert 2013 diese Version. Das Staatstheater Oldenburg in Niedersachsen bereitet für 2014 eine niederdeutsche Version vor.

Das Kinderbuch Sultan und Kotzbrocken (2004) wurde in vier Sprachen übersetzt und zuerst im Theater Junge Generation in Dresden adaptiert. Die Theaterkumpanei Ludwigshafen hat eine zweisprachige Variante des Stücks inszeniert.[3] Die Inszenierung wurde auf dem 19. Internationalen Kindertheaterfestival in Hamedan/Iran mehrfach ausgezeichnet. Die Preise für „Bestes Stück“, „Beste Regie“, „Beste Darstellerin“, „Bester Darsteller“ und „Beste Kostüme“ gingen an die beiden Ensembles.[4] Das Puppentheater Plauen/Zwickau adaptierte und spielt das Kinderbuch in einer eigenen Fassung.

Ihr Roman Süß wie Schattenmorellen wurde von Makido-Film (Wien und Weimer) optioniert, in Vorbereitung ist eine Kinoadaption.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Claudia Schreiber erhielt 1989 den „Journalistenpreis Entwicklungspolitik“ des Bundespräsidenten.
  • Ihre ZDF Produktion "Mich hat keiner gefragt - Wie Tony im Westen klarkommt" wurde 1990 mit dem Prix Jeunesse International ausgezeichnet.
  • Der Roman Emmas Glück wurde 2006 mit dem Euregio-Schüler-Literaturpreis ausgezeichnet.
  • Zicherman Family Foundation Award for Best Screenplay, Hamptons International Filmfestival 2006, für „Emmas Glück“ zusammen mit Ruth Toma
  • Die besten Sieben Bücher für junge Leser im März und April 2004 für "Sultan und Kotzbrocken"
  • 2003 Drehbuchförderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • 2008 Arbeitsstipendium in der International Writers Colony Ledig House in Art Omi, New York.
  • 2011 Internationaler Literaturpreis „Scrivere per Amore“ für die beste Liebesgeschichte in Italien für La felicità di Emma (Emmas Glück), Verona
  • 2012 Drehbuchförderung der Filmförderungsanstalt für Süß wie Schattenmorellen (gemeinsam mit Manuel Siebenmann)[5]

Werke[Bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Besetzungsliste bei Planetarium Hamburg (pdf; 29 kB)
  2. Freie Bühne Wendland
  3. Theaterkompanei zu Sultan und Kotzbrocken
  4. http://www.theaterkumpanei.de/sultan-und-kotzbrocken
  5. Aktuelle FFA Pressemitteilungen - Detail: FFA vergibt 199.300 Euro für Drehbuchförderung, 15. März 2012
  6. Vom wilden und vom zahmen Leben - Verlagsseite