Claudin de Sermisy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudin de Sermisy (* um 1495 in Frankreich; † 1562 in Paris) war ein französischer Sänger, Komponist, Kapellmeister und Geistlicher.

Claudin de Sermisy wirkte im Jahr 1508 als Sängerknabe an der Sainte-Chapelle in Paris, als er zum Sänger an der Chapelle Royal von Ludwig XII. berufen wurde. Gemeinsam mit Franz I. reiste er 1515 nach Italien und begleite das Heer im Jahr 1520, als Franz und Heinrich VIII. aufeinander trafen. Ab 1530 leitete er den Chor der Sainte-Chapelle als „sous-maître“, 1533 wurde er hier Kanoniker und erhielt 1547 gemeinsam mit Louis Hérault de Servissas die Stelle des Kapellmeisters.

Claudin de Sermisy veröffentlichte drei Motettenbücher, elf Messen und eine Passion, wurde aber vor allem durch die rund 160 Chansons bekannt, die in zahlreichen Anthologien erschienen.

Er ist der Schöpfer der Liedmelodie des Kirchenliedes Was mein Gott will, das g'scheh allzeit (EG 364).

Weblinks[Bearbeiten]