Claudine Wilde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudine Wilde (2013) auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung

Claudine Wilde (* 15. März 1967[1] oder 1971[2] in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die in Südfrankreich aufgewachsene Schauspielerin spricht fließend Deutsch, Englisch und Französisch. Sie erhielt eine dreijährige Schauspielausbildung am Conservatoire d’Art Dramatique in Saint-Étienne sowie eine einjährige an der James Logan School in San Francisco Bay Area. Weiteren Schauspielunterricht erhielt sie bei Hanny Herter, Jacques Bellay und Eric Morris.

Neben einigen Kinofilmen trat sie wiederholt in Haupt- und Nebenrollen in Fernsehfilmen wie Gefangen im Jemen und Das Papst-Attentat sowie Serien wie Der Alte, Siska und Tatort auf. Ebenfalls drehte sie für französische Produktionen.

Parallel dazu wurde sie auch für zumeist französische Theaterinszenierungen wie Les Misérables in St. Etienne engagiert.

Sie war von 2001 bis 2011 mit dem tschechischen Toningenieur Tomás Kanok verheiratet (getrennt seit 2009) und hat mit ihm zwei Söhne (* 2006 und * 2008).[3]

2007 war Wilde Patin des Deutschen Kinderpreises.[4]

Im November 2012 wurde Wilde im Rahmen des 43. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises als "Deutsche Schmuck- und Edelsteinbotschafterin " ausgezeichnet.

Fernsehfilme[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

  • 1991: Room Service
  • 1992: Boomtown
  • 1993: Polski Crash
  • 1994: Sunny Point
  • 1999: Das rote Strumpfband
  • 2005: Die Geschichte von Micky Blue
  • 2010: The last Fashion-Show
  • 2012: Ziemlich dickste Freundinnen (Mince alors!)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claudine Wilde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsdatum nach Internet Movie Database
  2. Eigenangabe des Geburtsdatums auf Webseite/
  3. Claudine Wilde Sie ist geschieden!, bunte.de vom 20. Juli 2011
  4. Der Deutsche Kinderpreis. World Vision Deutschland, 2007, archiviert vom Original am 12. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010 (PDF).