Claudio Merulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudio Merulo

Claudio Merulo auch Claudio da Correggio (* 8. April 1533 in Correggio; † 5. Mai 1604 in Parma) war ein italienischer Komponist und Organist der Spätrenaissance.

Merulo arbeitete zuerst als Organist in Brescia (1556), im Jahr darauf bewarb er sich um den Posten eines zweiten Organisten am Markusdom in Venedig und konnte sich gegen Andrea Gabrieli durchsetzen. Im Jahr 1566 stieg er als Nachfolger von Annibale Padovano zum ersten Organisten auf. Nach 30 Jahren Tätigkeit am Markusdom verließ er Venedig im Jahr 1586, erhielt eine Stelle als Hoforganist beim Herzog von Parma und übernahm dazu noch den Posten eines Domorganisten, und 1591 einen dritten Posten an der Basilika Santa Maria della Steccata in Parma.

Merulo starb nach kurzer schwerer Krankheit am 5. Mai 1604. Er erhielt ein Staatsbegräbnis und wurde in der Kathedrale von Parma an der Seite des Komponisten Cipriano de Rore begraben.

Werk[Bearbeiten]

Von Zeitgenossen wurde er als einer der besten Organisten seiner Zeit geschätzt und gilt als ein Pionier der Toccata. Die von ihm überlieferten Orgelwerke sind echte Instrumentalwerke, die sich von der reinen Nachahmung des vokalen Stils deutlich entfernt haben. Er komponierte vielfach im Rahmen der venezianischen Mehrchörigkeit und gehört zu den Pionieren des Stylus Phantasticus. Zu seinen Schülern gehörten Florentio Maschera (um 1540 – 1584) und Giovanni Battista Mosto.

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Martini: Claudio Merulo. Ordine Costantiniano di San Giorgio, Parma 2005, ISBN 88-901673-8-6 (Biographie)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claudio Merulo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien