Claudius Körber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudius Körber (* 2. Januar 1982 in Dresden) ist ein deutscher Theaterschauspieler.

Von 2003 bis 2007 absolvierte er ein Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien.

Engagements[Bearbeiten]

Claudius Körber wirkte in zahlreichen Produktionen am Max Reinhardt Seminar mit, u. a. in „Die Arabische Nacht“, „Richard III“, „Die Wände“ und „0°“.

2007 war er u.a. in „Der Ubu-Komplex“ von D. Maayan am Schauspielhaus Wien zu sehen.

Seit der Spielzeit 2007/2008 ist Claudius Körber Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses Graz. Hier war er unter anderem in der Rolle des Oedipus in dem gleichnamigen Schauspiel von Sophokles zu sehen[1]. Bereits in der Spielzeit 2009/2010 verkörperte Körber die Titelrolle in Macbeth in der Regie von Anna Badora. Im Oktober 2010 feiert Körber Premiere als Hamlet in der Inszenierung von Theu Boermans am Schauspielhaus Graz.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde er wegen seiner Rolle als Diener Tranio zusammen mit Anne Breitfeld als Bianca im Shakespeare-Stück Der Widerspenstigen Zähmung bei den Bad Hersfelder Festspiele mit dem Hersfeld-Preis ausgezeichnet.[2]

2011 wurde Claudius Körber in der Kategorie "Bester Nachwuchs" als Hamlet in „Hamlet“ von William Shakespeare und als Peer Gynt in „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen für den Nestroy-Theaterpreis nominiert.[3]

2012 gewann Claudius Körber den Nestroy-Publikumspreis.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Besetzung von Oedipus
  2. Bad Hersfeld: Rufus Beck bester Darsteller der Festspiele. 5. Juli 2006
  3. Nominierungen für den Nestroy-Theaterpreis 2011
  4. Gewinner des Nestroy-Theaterpreises 2012