Claus Dieter Clausnitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Claus D. Clausnitzer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claus Dieter Clausnitzer

Claus Dieter Clausnitzer (* 15. Januar 1939 in Saarbrücken) ist ein deutscher Schauspieler.

Ausbildung und Theaterarbeit[Bearbeiten]

Clausnitzer absolvierte sein Schauspielstudium an der Neuen Münchner Schauspielschule. Seine Engagements und Gastspiele führten ihn unter anderem an das Residenztheater München, das Theater St. Gallen, das Deutsche Theater Göttingen, das Theater Bremen, Schauspielhaus Bochum und ans Theaterlabor George Tabori. Er trat bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, den Kreuzgangspielen Feuchtwangen, den Burgfestspielen Würzburg und den Sommerspielen Innsbruck auf. Von 1976 bis 2010 gehörte Clausnitzer zum Ensemble des Schauspiels Dortmund. Das Theater Dortmund ehrte ihn im Jahr 2007 mit dem Titel Kammerschauspieler.

Clausnitzer leitete zwei Jahre lang die Studiobühne der Neuen Münchner Schauspielschule.

Fernseharbeit[Bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre gehörte Clausnitzer zusammen mit Heinz Meier und Evelyn Hamann zum festen Stamm von Loriots Sketchpartnern. So spielte er beispielsweise in der TV-Version von Der Lottogewinner den genervten Regisseur. 1997 hatte er eine kleine Nebenrolle in der 2. Ballauf und Schenk-Tatort-Folge "Bombenstimmung". Seit 2002 ist er regelmäßig als Vater des Hauptkommissars Thiel (Axel Prahl) im WDR-Tatort Münster zu sehen.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Tatort-Folgen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Thiel und Boerne#Folgen

Hörspiele[Bearbeiten]

Clausnitzer trat auch in der Rolle des Restauranttesters „Basil Cricket“ in der Hörspielreihe Point Whitmark in der 35. Folge auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1990: NRW-Schauspielerpreis für die Titelrolle in Tankred Dorsts Drama Korbes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Claus Dieter Clausnitzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien