Claus Grimm (Kunsthistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus Grimm (* 22. November 1940) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Seit der Neugründung 1983 bis 2007 war er Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte in Augsburg.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Promotion 1969 und seiner Habilitation 1978 arbeitete er als Privatdozent an der Universität München. 1984 erfolgte der Ruf als Professor an die Universität Konstanz. 1990 übernahm er eine außerplanmäßige Professur an der Universität München. Er ist Mitglied des Beirat des Bayernbunds.

Wirken[Bearbeiten]

Schwerpunkt seiner Arbeit war die Leitung des Hauses der Bayerischen Geschichte, als dessen erster Direktor er 1983 bestellt wurde. Unter Grimm profilierte sich das Haus insbesondere mit landesweiten Veranstaltungen und didaktisch wertvollen Präsentationen als bedeutende Bildungseinrichtung. Seit 1984 finden jährlich Schwerpunktausstellungen – seit 1990 als Bayerische Landesausstellung – statt, in denen die kulturelle Vielfalt Bayerns und Frankens und die Einbettung der Geschichte des Landes in den Kontext europäischer Geschichte dargestellt wird.

Für seinen Einsatz in der Darstellung von Geschichte, Kunst- und Kulturgeschichte Bayerns wurde Grimm 2006 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]