Claus Michael Møller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus Michael Møller (* 3. Oktober 1968 in Hjørring) ist ein dänischer Radrennfahrer.

Claus Michael Møller begann seine Karriere 1995 bei Castellblanch, nachdem er im Vorjahr bei TVM als Stagiaire fuhr. Nach unter anderem einem Jahr bei Estepona en Marcha wechselte er 1998 trotzdem zu TVM-Farm Frites. Dort fuhr er zwei Jahre, bevor er 2000 zu dem portugiesischen Radsport-Team Maia-MSS ging. Hier errang er 2001 seinen ersten Profisieg bei der Subida al Naranca. Bei der Vuelta a España erreichte er im selben Jahr den zweiten Platz in der Bergwertung hinter dem viermaligen Sieger José Maria Jiménez. 2003 gewann er für Milaneza eine Etappe und die Gesamtwertung der Algarve-Rundfahrt, sowie die elfte Etappe der Portugal-Rundfahrt. Er wechselte im Folgejahr zu Alessio-Bianchi, mit denen er an der Tour de France teilnahm und sie auf dem 70. Gesamtrang beendete. 2005 verschlug es ihn dann wieder zurück nach Portugal zu der kleinen Mannschaft Barbot-Pascoal. Er gewann eine Etappe der Portugal-Rundfahrt. Ende der Saison 2007 beendete er seine Karriere.

1999 wurde Møller nach der Murcia-Rundfahrt wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.[1]

Palmarès[Bearbeiten]

2001

2003

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 272. ISBN 978-3-7688-5245-6