Clay (Industrieplastilin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clay ist ein Werkstoff, der im Modellbau verwendet wird. Vor allem Designstudios im Automobilbereich nutzen diese Spezialversion des bekannten Plastilins. Aber auch Character-Designer, Industriedesigner, Künstler und Architekten nutzen diesen Werkstoff für ihre Arbeiten.

Zusammensetzung und Einsatz[Bearbeiten]

Bei Clay handelt es sich um eine Knetmasse auf Wachsbasis. Als Füllstoff wird bei den meisten Claysorten Schwefel verwendet. Fast alle Claysorten besitzen eine hellbraune Farbe, die das „Lesen“ einer Form – also deren Beurteilung durch den Designer und Modelleur – leichter macht. Bevor ein neues Automodell auf den Markt kommt, steht ein langer Prozess der Formfindung an. Neben Skizzen und Computermodellen werden auch heute noch Modelle des Fahrzeugs gefertigt. Erst am Modell ist eine genaue Beurteilung von Proportionen und Formen möglich. Am Modell kann außerdem das Design weiterentwickelt werden. Clay-Modelle werden in der Regel im Maßstab 1:1 oder 1:4 hergestellt. Ein Modell besteht meistens aus einem Holz- oder Metallrahmen, auf dem Polyurethanplatten befestigt sind. Auf diese wird wiederum der Clay aufgetragen.

Hersteller[Bearbeiten]

Es gibt nur wenige Hersteller, die Clay produzieren. Der weltweit größte Produzent ist Staedtler in Deutschland (Marke Marsclay ehem. FABERclay), der älteste Chavant in Amerika. Der dritte weltweit agierende Hersteller war die Franz Kolb GmbH, die Firma des Plastilin-Erfinders Franz Kolb. Diese ist seit 1. Januar 2011 in der Firma Staedtler aufgegangen. Die Produkte Superclay und TecClay sind nun über Staedtler erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clay-Modelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien