Clayton Stanley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clayton Stanley
Porträt
Geburtsdatum 20. Januar 1978
Geburtsort Honolulu, Vereinigte Staaten
Größe 2,05 m
Position Diagonal
Vereine
bis 2000
2001 - 2004
2004 - 2006
2006 - 2010
seit 2010
University of Hawaiʻi at Mānoa
Panathinaikos Athen
Iraklis Thessaloniki
VK Zenit-Kasan
Ural Ufa
Nationalmannschaft
seit 2000 A-Nationalmannschaft
Erfolge
2003
2004
2004
2004
2005
2005
2005
2006
2007
2007
2007
2008
2008
2008
2009
2009
2010
2012
Sieger World Cup
griechischer Meister
griechischer Pokalsieger
Platz 4 Olympische Spiele
griechischer Meister
Champions-League-Finalist
NORCECA-Meister
Champions-League-Finalist
russischer Meister
russischer Pokalsieger
NORCECA-Meister
Champions-League-Sieger
Weltliga-Sieger
Olympiasieger
russischer Meister
russischer Pokalsieger
russischer Meister
Platz 5 Olympische Spiele

Stand: 10. Dezember 2012

Clayton Iona Stanley (* 20. Januar 1978 in Honolulu) ist ein US-amerikanischer Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Clayton Stanley ist der Sohn von Jon Stanley, der 1968 am olympischen Volleyball-Turnier teilnahm. An der Kaiser High School in Honolulu konnte er noch nicht spielen, weil die Schule keine männliche Volleyball-Mannschaft hatte. Deshalb begann er seine Karriere an der University of Hawaiʻi at Mānoa. Im Jahr 2000 entschied er sich, den Sport professionell zu betreiben und wurde in die Nationalmannschaft berufen. Ein Jahr später verpflichtete der griechische Erstligist Panathinaikos Athen den Diagonalangreifer. 2003 gewann er mit dem US-Team den World Cup. 2004 gelang ihm mit Panathinaikos das Double in Griechenland. Anschließend nahm er an den Olympischen Spielen teil, bei denen die USA den vierten Platz belegten. Stanley wechselte innerhalb der griechischen Liga zu Iraklis Thessaloniki. In der ersten Saison wurde er mit dem neuen Verein griechischer Meister und erreichte vor einheimischem Publikum das Finale der Champions League gegen Tours VB. Mit der Nationalmannschaft gewann er 2005 die NORCECA-Meisterschaft. 2006 stand er erneut im Champions-League-Endspiel, bevor er Griechenland verließ und zum russischen Verein VK Zenit-Kasan wechselte. In der ersten Saison mit dem US-amerikanischen Angreifer schaffte Kasan das nationale Double. Das US-Team verteidigte mit Stanley den kontinentalen Titel. 2008 gewann Kasan das Finale der Champions League gegen Copra Piacenza. Stanley erlebte nach dem Triumph in der Weltliga sein zweites Olympia-Turnier und gewann durch einen Finalsieg seines Teams gegen Brasilien die Goldmedaille. Für Kasan gab es 2009 erneut das Double und 2010 einen weiteren Meistertitel. Danach wechselte Stanley zum Ligakonkurrenten Ural Ufa. Bei seinen dritten Olympischen Spielen 2012 in London wurde er Fünfter.

Weblinks[Bearbeiten]