Cleistocactus strausii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cleistocactus strausii
Cleistocactus strausii Woolly Torch, Huntington Desert Garden.jpg

Cleistocactus strausii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Cleistocactus
Art: Cleistocactus strausii
Wissenschaftlicher Name
Cleistocactus strausii
(Heese) Backeb.

Cleistocactus strausii, selten Silberkerzenkaktus genannt, ist eine Pflanzenart in der Gattung Cleistocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Epitheton der Art ehrt L. Straus (1862–1934), einen deutschen Kaufmann und Kakteenliebhaber aus Bruchsal und Mitbegründer der Deutsche Kakteen-Gesellschaft. Die Deutsche Kakteen-Gesellschaft sowie die Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde und die Schweizerischen Kakteen-Gesellschaft wählten Cleistocactus strausii 2013 zum „Kaktus des Jahres“.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Cleistocactus strausii wächst strauchig, verzweigt von der Basis aus mit mehreren, aufrechten, säulenförmigen Trieben und erreicht Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern. Die hellgrünen Triebe erreichen Durchmesser von bis zu 8 Zentimetern und sind vollständig von der dichten, weißen Bedornung verhüllt. Es sind 25 bis 30 Rippen vorhanden. Die darauf befindlichen Areolen stehen eng beieinander. Die etwa 4 Mitteldornen sind hellgelb und bis 2 Zentimeter lang. Die 30 bis 40 weißen Randdornen sind haarartig bis borstig und 1,5 bis 5 Zentimeter lang.

Die röhrenförmigen, dunkel weinroten Blüten stehen fast gerade von den Trieben ab. Sie sind 8 bis 9 Zentimeter lang. Die Blütenröhre ist sehr dicht mit seidigen Haaren bedeckt. Die birnen- bis kugelförmigen, roten Früchte erreichen einen Durchmesser von bis zu 2 Zentimetern.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Cleistocactus strausii ist im bolivianischen Departamento Tarija in Höhenlagen von 1800 bis 2600 Metern verbreitet. Die Erstbeschreibung als Pilocereus strausii erfolgte 1907 durch Emil Heese.[2] Curt Backeberg stellte sie 1934 in die Gattung Cleistocactus.[3]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

Blüte

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 6. August 2013: Der Silberkerzenkaktus (Cleistocactus strausii) ist Kaktus des Jahres 2013.
  2. Gartenflora. Monatsschrift für deutsche und schweizerische Garten und Blumenkunde Herausgegeben von E. Regel. Band 56, Erlangen 1907, S. 410.
  3. Kakteen-Freund. Illustrierte Monatsschrift für Kakteenliebhaber. Band 3, Nummer 11, Mannheim 1934, S. 125.
  4. Cleistocactus strausii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lowry, M., 2010. Abgerufen am 22. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cleistocactus strausii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien