Clemens Haipl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Eduard Haipl (* 7. Juli 1969 in Wien) ist ein österreichischer Autor, Kabarettist, Musikproduzent, Fernsehredakteur und Zeichner.

Karriere[Bearbeiten]

Clemens Haipl wurde am 7. Juli 1969 in Wien als Sohn von Wolfgang Haipl und Christine Ratz geboren. Haipl schloss die Schule im Jahr 1988 ab und begann Publizistik, Theaterwissenschaften und Psychologie zu studieren. Als Ferialpraktikant bei Walter Schiejok begann seine Karriere beim ORF. In der Folge gestaltete er zahlreiche Radio- und Fernsehsendungen für Ö3, ORF, ProSieben, VIVA und ARTE. Im Fernsehen war er erstmals als "die Tonne" in der Sendung Montevideo zu sehen.

Seit der Gründung des Hörfunksenders FM4 ist er dort Autor und Programmgestalter. Ebenfalls moderiert er mit Herbert Leopold Knötzl und Gerald Ralf Votava die FM4-Sendung Projekt X. Zeitweise war diese im Rahmen der „Kunststücke“ auch im Fernsehen zu sehen. Unter dem Namen Projekt X gestaltete das Trio auch andere TV-Produktionen und ein Live-Programm („Projekt X Protest“).

Haipls drittes Kabarett-Programm („Meet & Greet“) führte er gemeinsam mit Martin Puntigam auf. Das Duo gewann hierfür den österreichischen Kleinkunstförderpreis 2004.

Außerdem war er aktiver Autor der Sendung ohne Namen, Kolumnist, Gründer der Werbeagentur "Schön und Gut" und er zeichnet Cartoons für verschiedene Magazine. Des Weiteren ist er Musiker bei der Band Heirstyle und Produzent (unter anderem Bruckmayr, Depeche Ambros, Just Haipl Merio, u.v.m.).

2008 stand er u. a. an der Seite von Jürgen Tarrach und Erwin Steinhauer für den TV-Film Der Täter vor der Kamera und produzierte mit Christopher Just eine Weihnachts CD.

2010 startete Clemens Haipl zusammen mit Peter Pansky, Peter Zirbs und Harald Fahrngruber das Projekt Depeche Ambros, das Songs von Wolfgang Ambros im Stil von Depeche Mode covert.

Kabarett-Programme[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Die 100.000 wichtigsten Österreicher der Welt Czernin Verlag, Wien 2001, ISBN 3-7076-0118-8.
  • Ich scheiß mich an. Kolumnen & Zeichnungen echomedia Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-902672-00-1.
  • Sind wir bald da?: Clemens Haipl sucht den Jakobsweg Residenz Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-701715-38-1.
  • Good bye Rock´n´Roll Eine Vätergeschichte in 256 E-Mails, Braumüller Verlag, Wien 2011. ISBN 978-3-99200-021-0.
  • Ich scheiß mich (fest) an 2. Kolumnen & Zeichnungen echomedia Verlag, Wien 2011
  • Der Wiener takes it all Metroverlag, Wien 2014; ISBN 978-3-99300-163-6.

Filme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]