Clement Meadmore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virginia (1970) in Canberra
Between (1979/80) in Perth

Clement Lyon Meadmore (* 9. Februar 1929 in Melbourne, Australien; † 19. April 2005 in New York, USA) war ein australisch-US-amerikanischer Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Clement Meadmore studierte Luftfahrttechnik und anschließend Industrielle Formgebung am Royal Melbourne Institute of Technology in Melbourne. Nach diesen Studienabschlüssen befasste er sich einige Jahre mit Möbelgestaltung. Während der 1950er Jahre kreierte er seine ersten Metallskulpturen und in der Zeit von 1954 bis 1962 veranstaltete er mehrere Einzelausstellungen seiner Kunstwerke in Melbourne und Sydney.

1963 zog Meadmore nach New York und nahm die amerikanische Staatsangehörigkeit an. Meadmore wurde für sein monumentalen Skulpturen im Öffentlichen Raum bekannt, meistens aus COR-TEN-Stahl und Aluminium, wobei er verschiedene Elemente des Abstrakten Expressionismus und Minimalismus mischte. Meadmore liebt Jazz-Musik, was er in den Titeln zahlreicher Werke zum Ausdruck brachte, wie "Riff" (1996), "Round Midnight" (1996), "Stormy Weather" (1997), "Night and Day" (1979) und "Perdido" (1978).

Meadmore lebte und arbeitete in Manhattan und starb 2005 an den Folgen der Parkinson-Krankheit. Sein Werk befindet sich auf zahlreichen Plätzen in den USA und in Australien.

Werke (ohne USA)[Bearbeiten]

Australien[Bearbeiten]

Japan[Bearbeiten]

Mexiko[Bearbeiten]

Literarische Werke[Bearbeiten]

Eigene Publikationen von Meadmore sind:

  • How to Make Furniture Without Tools Pantheon, 1975, ISBN 0-394-73063-1
  • The Modern Chair: Classic Designs by Thonet, Breuer, Le Corbusier, Eames and Others. Dover Publications; 1997, ISBN 0-486-29807-8.

Fotogalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Gibson: The Sculpture of Clement Meadmore, Hudson Hills Press 1994, ISBN 1-55595-098-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clement Meadmore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abbilding "o.T." (1968)