Clermont-l’Hérault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clermont-l’Hérault
Wappen von Clermont-l’Hérault
Clermont-l’Hérault (Frankreich)
Clermont-l’Hérault
Region Languedoc-Roussillon
Département Hérault
Arrondissement Lodève
Kanton Clermont-l'Hérault
Koordinaten 43° 38′ N, 3° 26′ O43.6280555555563.433055555555692Koordinaten: 43° 38′ N, 3° 26′ O
Höhe 40–322 m
Fläche 32,49 km²
Einwohner 8.121 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 250 Einw./km²
Postleitzahl 34800
INSEE-Code
Website www.clermont-herault.com

Clermont-l’Hérault (okzitanisch: Clarmont d'Erau) ist eine Stadt mit 8121 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Süden Frankreichs im Département Hérault in der Region Languedoc-Roussillon. Die Einwohner werden im Französischen Clermontais genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Château des Guilhem

Die Stadt Clermont-l'Hérault war während der Eisenzeit (8. bis 2. Jahrhundert v.Chr.) an der Seite von La Ramasse eines der wichtigsten Oppida im keltischen Mittelmeerraum.[1] Ausgrabungen der INRAP (Institut national de recherches archéologiques préventives) im Jahr 2000 wiesen die Bedeutung von Clermont während der römischen Zeit nach. Die Kernsiedlung war etwa fünf bis sechs Hektar groß, umgeben von einer äußeren Siedlungszone von zwölf Hektar. Unter anderen wurden die Reste einer Badeanlage ausgegraben.

Früher wurde die Stadt Clermont-Lodève genannt. Für die Wirtschaft der Stadt spielten unter anderem die Tuch-Manufaktur eine Rolle, die das Wasser der Dourbie für die Herstellung nutzten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Chapelle des Dominicains
Collégiale Saint-Paul, Clermont-l’Hérault
  • Die Stiftskirche Saint-Paul. (14. bis 15. Jahrhundert)
  • die mittelalterliche Burg Les Guilhem
  • Tour des anciens remparts. ein Turm der alten Stadtbefestigung
  • Konvent der Dominikaner
  • Die Kapelle Notre-Dame-du-Peyrou. (14. Jahrhundert)
  • Das Monument aux morts de Clermont-l'Hérault. ein von Paul Dardé geschaffener Cenotaph mit einem liegenden Toten, bewacht von einer nackten Frau, dem Aussehen nach einer Cabaret-Tänzerin der 1920er Jahre

In der Nähe:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Dominique Garcia: La Celtique méditerranéenne. Habitats et sociétés en Languedoc et en Provence. VIIIe-IIe siècles av. J.-C.. Éditions Errance, Paris 2004, ISBN 2-87772-286-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clermont-l'Hérault – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien