Cleveland-Torso-Mörder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Totenmasken der Opfer des Cleveland-Torso-Mörders, im Cleveland-Polizeimuseum angezeigt

Der Cleveland-Torso-Mörder, auch als Mad Butcher of Kingsbury Run bekannt, ist oder war ein Serienmörder aus den USA, der von 1935 bis 1938 mindestens 12 Morde in Cleveland beging.

Erstes Auftauchen des Serienmörders[Bearbeiten]

1935 fand man eine entstellte Leiche auf einem Wiesengebiet in Cleveland. Vom Leichnam war nur der Torso übrig geblieben, der Kopf und die Gliedmaßen waren abgeschnitten worden. Als weitere Leichname gefunden wurden, erhielt der Mörder von der Presse den Namen „Cleveland Torso Murderer“ oder auch „Torso-Killer“. Die Öffentlichkeit verlangte die Aufklärung dieser grausamen Mordserie. Den Fall übertrug man dem damaligen Direktor für öffentliche Sicherheit, Eliot Ness, der Bekanntheit durch seine Bemühungen, den Gangsterboss Al Capone zu Fall zu bringen, erlangte.

Mögliches Motiv des Killers[Bearbeiten]

Die Opfer des Cleveland-Torso-Mörders waren Männer und Frauen aus der Unterschicht. Die Opfer wurden enthauptet und die Gliedmaßen abgeschnitten. Die möglichen Motive des Killers waren Lust und Sadismus.

Misserfolg des Eliot Ness[Bearbeiten]

Obwohl Eliot Ness und die Polizei die Spuren des Cleveland-Torso-Mörders verfolgten, gelang es ihnen nicht, den Killer zu fassen. Die Mordserie endete im Jahre 1938, trotzdem wurden die Ermittlungen fortgesetzt. 1942 zog sich Eliot Ness von seinem Posten zurück, der Misserfolg soll einer der Gründe für seinen Rücktritt gewesen sein.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Obwohl der Fall des Torso-Killers noch nicht aufgeklärt wurde, bot er immer wieder Stoff für Kriminalromane und -filme.

Das Thema wurde von den Comiczeichnern Brian M. Bendis und Marc Andreyko in ihrer Graphic NovelTorso“ bearbeitet. Wie in der Graphic Novel „From Hell“ dienten die wahren Ereignisse als Vorlage.

Kriminalhistoriker Steven Nickel befasste sich mit den wahren Ereignissen, sein Buch trägt denselben Titel „Torso“.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cleveland-Torso-Mörder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien