Climatiiformes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Climatiiformes
Climatius macnicoli

Climatius macnicoli

Zeitliches Auftreten
mittlerer Silur bis Serpukhovium (Unterkarbon)
 ? bis 323,2 Mio. Jahre
Fundorte
  • weltweit
Systematik
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Acanthodii
Climatiiformes
Wissenschaftlicher Name
Climatiiformes
Berg, 1940

Die Climatiiformes (Syn.: Diplacanthiformes Berg, 1940) sind eine ausgestorbene Fischordnung aus der Gruppe der Acanthodii („Stachelhaie“). Sie lebte vom mittleren Silur bis zum Mississippium (Unterkarbon). Fossilien der Climatiiformes wurden in Europa, Nord- und Südamerika, Grönland, Südafrika, in Asien, Australien, Neuseeland und in der Antarktis gefunden. Sie wurden nach Climatius aus dem britischen Old-Red-Sandstein benannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Climatiiformes gelten als ursprünglichste Acanthodii und unterscheiden sich von anderen Formen vor allem durch die zwei- oder mehrpaarigen Flossenstacheln zwischen Brust- und Bauchflossen. Die Flossenstacheln besitzen breite Basen und waren geriffelt. Sie besaßen zwei Rückenflossen. Unterhalb ihres Schultergürtels findet sich in den meisten Fällen ein ornamentierter Hautknochen. Die Schuppen waren klein, dick und hochkronig und überlappten sich nicht. Die Familie Diplacanthidae war zahnlos, die meisten übrigen Climatiiformes hatten Spiralen kleiner Zähne, die nicht fest mit den Kiefern verwachsen waren. Wie andere „Stachelhaie“ waren es meist kleine Fische mit einer Länge von 15 cm oder darunter. Gyracanthus eine häufige Form aus dem Karbon ist vor allem durch fossile Flossenstacheln bekannt, die bis zu 40 cm lang werden konnten. Für diese Gattung wird eine Länge von etwa 1,5 Meter angenommen.

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Climatiiformes werden zu den Acanthodii gerechnet, im deutschen auch „Stachelhaie“ genannt. Die Monophylie und damit die systematische Stellung der Acanthodii ist unsicher. Traditionell werden sie als Schwestergruppe der Knochenfische (Osteichthyes) angesehen. Diese systematische Stellung zeigt folgendes Kladogramm:

Kiefermäuler 

 Placodermi


 Eugnathostomata 

 Knorpelfische (Chondrichthyes)


 Teleostomi 
 Acanthodii 

 Ischnacanthiformes


     

 Acanthodiformes


     

 Climatiiformes




     

 Knochenfische (Osteichthyes)





Nach neueren phylogenetischen Untersuchungen sind die Climatiiformes ein poly- und paraphyletisches Taxon, das verschiedene Formen umfasst, die basal in die Eugnathostomata (alle Kiefermäuler bis auf die Placodermi) eingeordnet werden müssen, oder zur Stammgruppe der Knorpelfische (Chondrichthyes) bzw. der Knochenfische (Osteichthyes) gehören [1][2].

Folgendes Diagramm zeigt die Climatiiformes als poly- und paraphyletisches Taxon [2]:

Kiefermäuler 

 Placodermi


 Eugnathostomata 

 Climatiiformes (Tetanopsyridae, Culmacanthidae, Diplacanthidae)


     

 Climatiiformes (Climatiidae, in Teilen)


     

 Climatiiformes (Climatiidae, in Teilen)


     

 Knorpelfische (Chondrichthyes)



 Teleostomi 

 Climatiiformes (Cassidiceps, Euthacanthus)


     

 Acanthodiformes


     

 Ischnacanthiformes


     

 Knochenfische (Osteichthyes)








Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brazeau, M.D. 2009. The braincase and jaws of a Devonian 'acanthodian' and the origin of modern gnathostomes. Nature Vol. 457, 15. Januar 2009 doi:10.1038/nature07436
  2. a b Samuel P. Davis, John A. Finarelli & Michael I. Coates: Acanthodes and shark-like conditions in the last common ancestor of modern gnathostomes. Nature Vol. 486, S. 247–250, 14. Juni 2012, doi:10.1038/nature11080

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Climatiiformes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien