Climbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die elsässische Gemeinde Climbach. Für den gleichnamigen Ortsteil der Stadt Allendorf (Lumda) in Hessen siehe Climbach (Allendorf/Lumda).
Climbach
Wappen von Climbach
Climbach (Frankreich)
Climbach
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Wissembourg
Kanton Wissembourg
Koordinaten 49° 1′ N, 7° 51′ O49.0177777777787.8505555555556350Koordinaten: 49° 1′ N, 7° 51′ O
Höhe 240–529 m
Fläche 7,15 km²
Einwohner 507 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Postleitzahl 67510
INSEE-Code

Climbach (deutsch ursprünglich Klimbach) ist eine Gemeinde mit 507 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Kanton Wissembourg im Département Bas-Rhin in der Region Elsass in Frankreich. Sie ist Teil des Naturparks Nordvogesen.

Geografie[Bearbeiten]

Climbach liegt westlich der Stadt Weißenburg, hinter dem Hügel Col du Pigeonnier, am Rande des Oberen Mundatwaldes und östlich des Lembacher Waldes.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Climbach bietet mit seinem Blumenschmuck und den gepflegten Häusern das angenehme Bild eines unterelsässischen Erholungsortes.

Im Wald von Climbach finden sich die Reste einer Kapelle, die am Platz einer heidnischen Kultstätte um das Ende des 12. Jahrhunderts von einem Eremiten erbaut wurde. Ein Jahrhundert später wurde der hölzerne Bau von den Zisterziensern durch eine Sandsteinkirche ersetzt, nachdem der Platz zu einem Wallfahrtsort geworden war. Vermutlich im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kapelle zerstört. Einige Mauern aus dem 14. Jahrhundert und vor allem ein Spitzbogen sind erhalten. An ein Schiff mit den Maßen 11,80 m x 8,20 m war ein Chor mit einer Länge von 7,70 m angebaut. Behauene Altarsteine von der Climbacher Kapelle können im Museum Westerkamp in Weißenburg besichtigt werden. Innerhalb des Kapellenbereichs entspringt auch der Climbronn, der aufgrund der ihm zugesprochenen Heilkräfte im Mittelalter ein wesentlicher Grund für die Wallfahrten an diesen Ort war.

Bei Climbach verlief auch die Maginot-Linie, deren Spuren man hie und da noch begegnet.

Verkehr[Bearbeiten]

Climbach ist Schnittpunkt diverser Departementsstraßen und liegt u. a. am Weg von Weißenburg nach Lembach.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 443 458 459 514 480 516 473

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Climbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien