Clint Walker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clint Walker in den 1950er Jahren

Clint Walker (* 30. Mai 1927 in Hartford, Illinois) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Er startete seine Karriere mit Westernfilmen im Jahr 1950.

Leben[Bearbeiten]

Walker wurde in der Zeit der Depression geboren; seine Familie war durch Arbeitslosigkeit deshalb gezwungen, von Stadt zu Stadt zu ziehen. Clint verließ im Alter von 16 Jahren die Schule und Familie um in einer Fabrik zu arbeiten. Danach arbeitete er auf den Flussbooten in der Gegend und im Alter von 17 Jahren trat er der amerikanischen Handelsmarine bei. Dort blieb er aber nicht lange und arbeitete dann auf den Ölfeldern von Brownwood, Texas. Schließlich kam Clint Walker über Long Beach, Kalifornien, nach Las Vegas, wo er als Deputy Sheriff im Sands Hotel arbeitete. Dort traf er Leute, die ihn ermutigten, sein Glück in Hollywood zu versuchen. Genau das tat er.

Der Zufall wollte es, das Clint ziemlich schnell Cecil B. DeMille kennenlernte, der ihm einen Gefallen tat und ihm eine Rolle in seinem neuesten Film Die zehn Gebote anbot. Kurz danach wurde Clint die Rolle des „Cheyenne Bodie“ in der Reihe Cheyenne angeboten, die acht Jahre lief. Cheyenne wurde der erste Fernsehwestern und etablierte Clint als einen der größten neuen Fernsehstars.[1]

Als Clint die Show beendete, kam eine Vielzahl von anderen Angeboten, welche er annahm. Darunter Filme wie Der Lohn der Mutigen und Das dreckige Dutzend.

Walker hatte auch eine schöne Singstimme, und so kam es dazu, dass er für Warner Bros. Records ein Album mit Liedern und Balladen aufnahm.

Dann hatte er einen Unfall in Mammoth Mountain, wo ihn eine Skistange durchbohrte.[2] Zwei Monate später war er wieder bei der Arbeit in Spanien, gemeinsam mit Telly Salvalas für Pancho Villa.

In den 1990er Jahren arbeitete er dann wieder an Serien wie zum Beispiel Der beste Spieler weit und breit: Sein höchster Einsatz, einer Kung Fu Folge. Des Weiteren traf er sich mit einigen seiner Schauspielerkollegen aus dem oscarprämierten Film Das dreckige Dutzend, um für die Produktion von Small Soldiers als Synchronisator zu arbeiten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1954: Jungle Gents
  • 1957: The Travellers
  • 1958: Im Höllentempo nach Fort Dobbs (Fort Dobbs)
  • 1958: Ich bin Cheyenne (Born Bad)
  • 1959: Cheyenne kennt keine Gnade (Johnny Bravo)
  • 1959: Man nannte ihn Kelly (Yellowstone Kelly)
  • 1960: Das Gold der sieben Berge (Gold of the Seven Saints)
  • 1963: Der Scout der schwarzen Berge (Gold, Glory and Custer)
  • 1964: Schick mir keine Blumen (Send Me No Flowers)
  • 1965: Der Lohn der Mutigen (None But The Brave)
  • 1965: Die Todes-Ranch (Night of the Grizzly)
  • 1966: Gefahr im Tal der Tiger (Maya)
  • 1967: Das dreckige Dutzend (The Dirty Dozen)
  • 1968: Killer Cain (More Dead Than Alive)
  • 1968: Hochwürden dreht sein größtes Ding (The Great Bank Robbery)
  • 1969: Sam Whiskey
  • 1970: Yuma (Yuma)
  • 1972: Viva Pancho Villa (El desafío de Pancho Villa)
  • 1972: Tödliche Ernte (Deadly Harvest)
  • 1972: Kopfgeldjäger (The Bounty Man) (Fernsehfilm)
  • 1976: Bakers Habicht (Baker's Hawk)
  • 1976: Der weiße Büffel (The White Buffalo)
  • 1983: Ein Sprung in der Schüssel (Hysterical)
  • 1986: Snake Inferno (Serpent Warriors)
  • 1991: Der beste Spieler weit und breit: Sein höchster Einsatz (The Gambler Returns: The Luck of the Draw) (Fernsehfilm)
  • 1998: Small Soldiers (Small Soldiers)

Fernsehserien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.briansdriveintheater.com/clintwalker.html
  2. The Guideposts Treasury of Hope. 1979, S. 105 ff.