Clipart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursprünglich verstand man unter Clipart Illustrationen, die aus gemeinfreien Werken oder aus dafür vorgesehenen Clipart-Büchern ausgeschnitten und in eigene Kreationen eingeklebt wurden, verwandt der Collage; daher auch die englische Wortbedeutung clip „ausschneiden“ und art „Kunst“.

Im Deutschen wird der Begriff Clipart fast ausschließlich als Sammelbezeichnung für digitalisierten Zierrat des Desktoppublishing und Bilder (häufig im Comic- oder Cartoon-Stil) zum Einfügen auf Homepages, Flyern, Einladungen und Ähnlichem verwendet. Sie dienen als Ersatz für Reproduktionen von Bildmaterial mit zu vielen ablenkenden Details.

Cliparts sind häufig als Rastergrafik, nicht als Vektorgrafik gespeichert. Dadurch sind sie nur unter Qualitätseinbußen und bedingt skalierbar.

Moderne Grafikpakete liefern meistens eine Clipartsammlung mit.

Screen Beans[Bearbeiten]

Weit verbreitete und bekannte Cliparts sind Screen Beans. Charakteristisch für diese Figuren, die in teils witziger Weise Alltagssituationen darstellen, ist die Verwendung von überwiegend schwarzer Farbe. Bekannt wurden sie beispielsweise durch alte Microsoft-Word-Versionen. Screen Beans gibt es vor allem als WMF-Dateien und bereits als animierte GIF-Bilder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clip art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kostenlose Cliparts für nicht-kommerzielle Projekte