Clumping-Faktor A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clumping-Faktor A (Staphylococcus aureus st. Newman)
Masse/Länge Primärstruktur 860 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name(n) clfA (KEGG)
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Staphylococcus aureus [1]

Der Clumping-Faktor A (Clumpingfaktor A) ist ein von bestimmten Bakterien, vor allem den Staphylococcus aureus-Stämmen gebildetes Protein, das auf deren Zelloberfläche lokalisiert ist.

Funktion[Bearbeiten]

Es handelt sich um einen so genannten Fibrinogen-Rezeptor, der einzelne Fibrinmoleküle (Fibrinmonomere) im Blutplasma durch Bindung aktivieren kann. Dies führt zu einer Verklumpung des Blutplasmas (Plasmaagglutination), daher der Name Clumpingfaktor. Darüber hinaus bindet der Clumpingfaktor A spezifisch an Fibrinogen, so dass er zur Gruppe der Adhäsine gezählt wird. Adhäsine spielen eine wichtige Rolle beim Infektionsprozess. Der Clumpingfaktor A ist damit ein wichtiger Virulenzfaktor von Staphylococcus aureus.

Diagnostische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Clumpingfaktor kann über verschiedene Agglutinationsverfahren nachgewiesen und damit zur Diagnostik einer Staphylokokkus aureus-Infektion herangezogen werden. Im Rahmen der Koagulase-Reaktion kann die Aktivität der Plasmakoagulase und des Clumpingfaktors A nachgewiesen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Köhler u.a.: Medizinische Mikrobiologie. 8. Aufl. Urban & Fischer-Verlag, München 2001, ISBN 3-437-41640-5 (früherer Titel: Lehrbuch der medizinischen Mikrobiologie).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homologe bei OMA