Cluster Munition Coalition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Cluster Munition Coalition (CMC) ist ein internationales Bündnis von Menschenrechtsorganisationen, Vereinigungen und Initiativen gegen Streumunition. Sie tritt für folgende Forderungen ein:

  • sofortiges Ende der Herstellung, der Verbreitung und des Einsatzes von Streumunition
  • verbesserte Hilfeleistungen für die von den Folgen des Einsatzes dieser Munition betroffenen Menschen und Regionen
  • Umsetzung von Regressansprüchen gegen die Verursacher der entstandenen Folgeschäden

Die Cluster Munition Coalition wurde am 13. November 2003 in Den Haag von 85 Mitgliedern aus 42 Ländern gegründet. Ihre Zahl ist seither auf 151 Mitglieder aus 48 Ländern angewachsen (Stand 1. Juni 2005), darunter große Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch, Organisationen der christlichen Friedensbewegung wie Pax Christi und als Vertreter des Roten Kreuzes dessen kanadische Organisation. Das Land mit dem weitaus höchsten Anteil an Mitgliederorganisationen ist Kanada (48), gefolgt von Großbritannien (17) und den Niederlanden (9). In Deutschland gehört die deutsche Sektion von Handicap International der CMC an. Die weltweite Esperanto-Bewegung ist durch SAT (Sennacieca Asocio Tutmonda, deutsch: Anationaler Weltverband der Esperantisten) in der Koalition gegen Streuminen vertreten.

Weblinks[Bearbeiten]