Coșbuc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Coșbuc. Zu anderen Bedeutungen siehe George Coșbuc.
Coșbuc
Hordó
Coșbuc führt kein Wappen
Coșbuc (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Bistrița-Năsăud
Koordinaten: 47° 22′ N, 24° 23′ O47.36305555555624.39340Koordinaten: 47° 21′ 47″ N, 24° 23′ 24″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 340 m
Fläche: 48,52 km²
Einwohner: 1.524 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 427070
Telefonvorwahl: (+40) 02 63
Kfz-Kennzeichen: BN
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Anghel Niculae (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 368
loc. Coșbuc, jud. Bistrița-Năsăud, RO–427070
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Hramul der orthodoxen Kirche (14. Oktober)

Coșbuc (ungarisch Hordó) ist eine Gemeinde im Kreis Bistrița-Năsăud in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Nördlicher Ortseingang an der Nationalstraße 17C

Coșbuc liegt im Norden Siebenbürgens am Fluss Sălăuța. Durch den Ort verlaufen die Nationalstraße 17C und die Bahnstrecke Salva–Vișeu de Jos, an der sich im Norden des Ortes ein Bahnhof befindet. Im Süden liegt 7 km entfernt Salva.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Name des Dorfes war Hordou. Die Gemeinde wurde durch eine Verordnung vom 30. Mai 2004 neu organisiert; die Ortschaft Bichigiu kam hierdurch von Coșbuc zu Telciu.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Gemeinde leben nahezu ausschließlich Rumänen. Bei der Volkszählung von 2002 bezeichnete sich von den damals 3006 Einwohnern (mit Bichigiu) einer als Zigeuner, die übrigen als Rumänen.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Dorf gibt es neben einem Kindergarten eine Schule. 690 Haushalte werden in 652 Gebäuden ausgewiesen.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

George Coșbuc wurde am 20. September 1866 im Dorf Hordou (jetzt Coșbuc) im Haus des griechisch-katholischen Pfarrers Sebastian Coșbuc geboren. Er verstarb am 9. Mai 1918 in Bukarest. George Coșbuc war Dichter, Übersetzer, Lehrer und Journalist und ab 1916 Mitglied der Rumänischen Akademie.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Volkszählungen im heutigen Kreis Bistrița-Năsăud 1850-2002 (PDF-Datei; 661 kB)
  3. PRIMARIA COSBUC Ghidul Primariilor

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coșbuc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien