Coaña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Coaña
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Coaña
Coaña (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Eo-Navia
Koordinaten 43° 31′ N, 6° 45′ W43.52-6.7524Koordinaten: 43° 31′ N, 6° 45′ W
Höhe: 24 msnm
Fläche: 65,80 km²
Einwohner: 3.446 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 52,37 Einw./km²
Gründung: 970
Postleitzahl: 33795
Gemeindenummer (INE): 33018 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Salvador Méndez Méndez (PP) (2006)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Carretera de Jarrio-coaña, s/n

33795 COAÑA

Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Cuana Asturies map.svg
Rathaus der Gemeinde
Reste der Wallburg von Coaña

Coaña ist eine Gemeinde in der autonomen Region Asturien im Norden Spaniens.

Lage[Bearbeiten]

Im Norden ist die Gemeinde begrenzt von der Kantabrischen See, im Süden von Boal, im Westen vom El Franco, im Osten vom Fluss Navia, Navia und Villayón.

Geschichte[Bearbeiten]

Reste von Wallburgen aus ur- und frühgeschichtlicher Zeit in Coaña (Castro de Coaña) und Mohias belegen die lange Besiedelung der gesamten Region.

Aus dem Mittelalter gibt es Aufzeichnungen aus dem Kloster Cartavio, der Burg, Castillo de Aguilar, und der Kirche von Oviedo, welche die Ortschaft/en auf das Jahr 970 datieren.

Im Laufe des 12. und 13. Jahrhunderts wurde von Alfonso VII. mit der Aufteilung der Region begonnen; so wurde die Gemeinde Coaña zwischen den Bistümern Oviedo und Lugo aufgeteilt.

Im 16. Jahrhundert wurde unter der Herrschaft von Felipe II. die gesamte Verwaltung von Coaña nach Castropol verlegt.

Während des Spanischen Bürgerkrieges befand sich in Coaña das Lazarett der gesamten Region.

Geologie[Bearbeiten]

Grund und Boden[Bearbeiten]

Der überwiegend aus Kalk- und Sandstein bestehende Untergrund mit dem Pico Lebredo (834 m) als höchste Erhebung ist typisch für die gesamte Küstenregion mit ihren steilen Klippen, Buchten, Wiesen und Wäldern. Im Hinterland finden sich die Berge Pico Lebredo (834 m), Pico del Águila, Alto del Moqueiro (756 m) und der Pico Vidrosa (641 m).

Gewässer[Bearbeiten]

Die Gemeinde wird vom Navia und zwei seiner Nebenflüsse, dem Meiro und dem Palmión durchquert.

Klima[Bearbeiten]

Durch die Nähe zum Golfstrom herrscht hier ein beinahe mediterranes Klima mit warmen Sommern und milden Wintern vor, im Frühling und Herbst gibt es mitunter relativ starke Stürme. Durch dieses Klima ist in der Region der Eukalyptusbaum stark verbreitet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Coaña in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 1.380 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 185 13,41
Industrie 149 10,80
Bauwirtschaft 235 17,03
Dienstleistungsbetriebe 811 58,77
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 111 kB), SADEI

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Quelle: INE Grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Politik[Bearbeiten]

Die 11 Sitze des Gemeinderates werden alle 4 Jahre gewählt, und sind wie folgt unterteilt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Coaña
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
CD / AP / PP 4 3 2 2 4 7 7 9
PSOE 4 6 7 6 1 2 3 4 2
PCE / IU / IU-BA / IU-Los Verdes 1 0 1 0 1 1 0 0
UCD / CDS 4 1 1 2
ICO 8
URAS / URAS-PAS 4 0
Independientes 2
Total 11 11 11 11 11 11 11 11 11
Quelle: Spanisches Innenministerium

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gastronomisches[Bearbeiten]

Der Käse "Queso de Abredo" wird in dem Weiler Abranedo (Abredo), in der Rarroquia Folgueras produziert, er ist über die Grenzen Spaniens hinaus bekannt.

Feste und Feiern[Bearbeiten]

  • 16. Juli – El Carmen in Ortiguera
  • 7. August – San Cayetano in Sequeiro
  • 1. Wochenende im September – La Caridad y San Agustín in Ortigueras
  • Oktober – La festividad de Nuestra Señora del Rosario in Coaña.
  • 26. Dezember – La fiesta de San Esteban in San Esteban.

Parroquias[Bearbeiten]

Die Gemeinde Coaña ist in 7 Parroquias unterteilt:

(Quelle: INE)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coaña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien