Coastal Wet Tropics Important Bird Area

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmkasuar

-17.515278145.999722Koordinaten: 17° 30′ 55″ S, 145° 59′ 59″ O

Reliefkarte: Queensland
marker
Costal Wet Tropics Important Bird Area

Die Coastal Wet Tropics Important Bird Area ist ein von Birdlife International ernanntes Vogelschutzgebiet mit einer Größe von 521 km², das sich entlang der Ostküste der Region von Far North Queensland im australischen Queensland erstreckt. Über eine Länge von 150 Kilometer reicht es südlich von Cairns bis nach Cardwell.

Für vom Aussterben bedrohten Helmkasuare ist es das bedeutendste Schutzgebiet.

Schutzgebiet[Bearbeiten]

In diesem Schutzgebiet befinden sich 9 von 17 seltenen Vogelarten, die in den Regenwäldern von Queensland beheimatet sind. Die Grenzen des Vogelschutzgebiets folgen im Wesentlichen den Wet Tropics of Queensland. Das Schutzgebiet umfasst auch Gebiete des Verteidigungsministeriums und der Aborigines; ferner auch Staatsland und kleine Naturreservate. Des Weiteren befinden sich dort auch entlegene Sandstrände und Wattgebiete.

Das Schutzgebiet wird vom Monsun mit starken Niederschlägen und Trockenheit sowie von moderaten dauerhaften Winden dominiert. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus tropischen Regenwäldern und auf kleinen Flächen wachsen Eukalypten, Myrtenheiden und Mangroven.

Das Schutzgebiet umfasst oder überlappt folgende Nationalparks: Clump-Mountain-Nationalpark, Edmund-Kennedy-Nationalpark, Ella-Bay-Nationalpark, Eubenangee-Swamp-Nationalpark, Grey-Peaks-Nationalpark, Hull-River-Nationalpark, Kurrimine-Beach-Nationalpark, Maria-Creek-Nationalpark, Moresby-Range-Nationalpark, Mount-Mackay-Nationalpark, Russell-River-Nationalpark und Tam-O'Shanter-Nationalpark.[1]

Tierarten[Bearbeiten]

Es ist das bedeutende Schutzgebiet für den Helmkasuar und schützt auch den seltenen Roten Buschkauze (Ninox rufa queenslandica), wie auch Rifftriel, Esacus magnirostris, Burhinus grallarius, Lichenostomus flavus, Torreshonigfresser (Meliphaga notata), Oreoscopus gutturalis, Colluricincla boweri und Fahlgesichtschnäpper (Tregellasia capito).

In diesem Gebiet leben zwei endemische Baumfroscharten, der Litoria rheocola und Nyctimystes dayi. Es gibt dort auch den seltenen Petaurus gracilis, der 100 Jahre lang als verschollen galt und erst 1989 wiederentdeckt wurde. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b birdlife.org: Costal Wet Tropics, in englischer Sprache, abgerufen am 19. November 2012