Cocula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Cocula im mexikanischen Bundesstaat Jalisco. Für weitere Bedeutungen siehe Cocula (Begriffsklärung).
Cocula
20.3675-103.824166666671336Koordinaten: 20° 22′ N, 103° 49′ W
Karte: Jalisco
marker
Cocula

Cocula auf der Karte von Jalisco

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Jalisco
Municipio Cocula
Einwohner 14.548 (2010)
Stadtinsignien
Flagofcocula.JPG
Detaildaten
Höhe 1336 m
Stadtvorsitz Felix Alberto Ibarra Vázquez
Website cocula.gob.mx
Parroquia de San Miguel Arcángel
Parroquia de San Miguel Arcángel

Cocula ist eine Stadt im Bundesstaat Jalisco in Mexiko. Sie liegt 56 Kilometer südwestlich von Guadalajara, an der Nationalstraße 80 in 1336 Meter Höhe. Bei der Volkszählung im Jahr 2010 wurden 14.548 Einwohner gezählt. Cocula ist Verwaltungssitz und größter Ort des gleichnamigen Municipio Cocula.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Cocula ist ein Anbaugebiet für Zuckerrohr, Mais, Agaven, Sorghum, Kichererbsen, Luzerne und Mangos. Es werden besonders Schweine, Geflügel, Ziegen und Rinder gehalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Cocula hieß ursprünglich Cocollán (Cocolán), was man mit welliger Platz übersetzen könnte. Um das 12. Jahrhundert sahen sich einige Familien des im Königreich von Tonalá lebenden Koka-Stammes so großen Feindseligkeiten ausgesetzt, dass sie fliehen mussten. Eine von Huehuetztlatzin angeführte Gruppe gründete Cocollán im Gebiet des heutigen Acatlán de Juárez.

Cocollán wurde Ende des 16. Jahrhunderts zerstört. Die Bevölkerung versuchte, sich einige Kilometer weiter in der Gegend von Tlajomulco niederzulassen, wurde aber durch die lokalen Stämme wieder vertrieben. Schließlich besiedelten sie die Höhenlagen eines Berges nahe Cocollán und blieben dort bis zu Eintreffen der Spanier.

Im Jahre 1520 war Cocollán eine unabhängige Stadt unter der Herrschaft von Häuptling Citlali (dt: der Stern). Nachbarorte wie Acatlan, Villa Corona, Tizapanito, Xilotepetque und Tecolotlán waren Cocollán tributpflichtig. 1521 eroberte die spanische Armee unter Alonso de Ávalos Cocollán und die umgebenden Städte und schlossen sie zur Provinz Ávalos zusammen. Einige Jahre später – vermutlich 1532 – überredeten Franziskaner die indigene Bevölkerung, in ein nahegelegenes Tal umzusiedeln, in der der Ort auch heute noch liegt. Noch heute gibt es Überreste der alten Stadt, die als Cocula Vieja (Alt-Cocula) bezeichnet wird.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte nach 1532, so es (offensichtlich) eine gibt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kultur[Bearbeiten]

Cocula wird auch als La Cuna del Mariachi (die Wiege der Mariachi) bezeichnet, da angenommen wird, dass diese Musikrichtung im 19. Jahrhundert hier entstanden ist. Viele der bekanntesten Mariachigruppen kommen aus Cocula und Umgebung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cocula, Jalisco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien