Codex Alexandrinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 02
Codex Alexandrinus f41v - Luke.jpg
Folio 65v mit dem Ende des Lukasevangeliums mit dekorativem Buchschluss
Name Alexandrinus
Zeichen A
Text Altes Testament, Neues Testament, beide Clemensbriefe
Sprache griechisch
Datum 400-440
Lagerort British Library
Größe 32 x 26 cm
Typ Byzantinischer Texttyp in den Evangelien, sonst Alexandrinischer Texttyp
Kategorie I, außer in den Evangelien, dort III
Notiz Nähe zu \mathfrak{P}74 in der Apostelgeschichte und zu \mathfrak{P}47 in der Offenbarung

Der Codex Alexandrinus (London, British Library, MS Royal 1. D. V-VIII; Gregory-Aland no. A oder 02) stammt aus dem 5. Jahrhundert; er enthält das Alte Testament und den größten Teil des Neuen Testaments (es fehlen: Mt 1,1-25,6; Joh 6,50-8,52; 2Kor 4,13-12,6) auf 773 beschriebenen Blättern (32 auf 27 cm). Er enthält zudem zwei apokryphe neutestamentliche Schriften, nämlich die beiden Clemensbriefe.[1]

Geschichte der Handschrift[Bearbeiten]

Kyrillos Loukaris

Die Handschrift ist seit dem 11. Jahrhundert in der Bibliothek des Patriarchen von Alexandria nachweisbar und wurde 1627 von dem Patriarchen Kyrillos Loukaris dem englischen König Karl I. geschenkt. Vor dem Umzug in die British Library in St. Pancras lag der Text neben dem Codex Sinaiticus in einem der berühmten Schaukästen in der Handschriftenabteilung des Britischen Museums.[2] Eine photographische Reproduktion des Kodex wurde 1879–1883 unter der Aufsicht von E.M. Thompson veröffentlicht.

Bedeutung in der Textgeschichte[Bearbeiten]

Der Wert des Textes schwankt. In den Evangelien ist er das älteste Beispiel der byzantinischen Textform. In den übrigen Teilen des Neuen Testaments steht er neben dem Codex Sinaiticus und dem Codex Vaticanus als typischer Vertreter des alexandrinischen Textes. Das mag darin begründet sein, dass der Schreiber für diese Teile ein anderes Exemplar als Vorlage hatte als für die Evangelien. Für die Evangelien ist der Codex Alexandrinus geringer zu bewerten, für die Johannesoffenbarung aber ist der Codex Alexandrinus die wichtigste Handschrift. Im Inhaltsverzeichnis des Codex werden die dem israelitischen König Salomo zugeschriebenen Psalmen Salomos erstmals bezeugt.

Es fehlt die Pericope Adulterae (Johannes 7,53-8,11).[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurt und Barbara Aland: Der Text des Neuen Testaments. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1991, ISBN 3-438-06011-6, S. 118.
  2. In der Liste der aktuellen Ausstellung in der Sir John Ritblat Gallery: Treasures of the British Library ist die Handschrift nicht mehr enthalten
  3. NA26, S. 273