Codex Angelicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 020
Name Angelicus
Zeichen Lap
Text Apostelgeschichte, Paulusbriefe
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Biblioteca Angelica
Größe 27 x 21,5 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie V
Notiz Familie E

Der Codex Angelicus (Gregory-Aland no. Lap oder 020; von Soden α 5) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird. Die Handschrift ist nicht vollständig.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Handschrift besteht aus der Apostelgeschichte und den Paulusbriefen auf 189 Pergamentblättern (27 x 21,5 cm), allerdings fehlen dem Codex einige große Teile der Apostelgeschichte (1,1–8,10) und des Hebräerbriefs 13,10–25.[1]

Die Handschrift enthält Prolegomena, Lektionar-Markierungen, Unterschriften, und στιχοι.[2]

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Text[3] und wird der Kategorie V zugeordnet.[1]

Geschichte des Codex[Bearbeiten]

Die Handschrift gehörte Kardinal Passionei und wird in der Biblioteca Angelica verwahrt, daher der Name des Kodex.[2]

Die Handschrift wurde durch Montfaucon,[4] Bianchini,[5] Birch (Jakobusbrief und 1 Korintherbrief),[6] und Scholz (ganzer Kodex),[7] und Ferdinand Fleck untersucht. Der Text wurde durch Tregelles und Tischendorf kollationiert.[2]

Der Codex wird in der Biblioteca Angelica (no. 39) in Rom verwahrt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kurt und Barbara Aland, „Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik“, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, S. 122. ISBN 3-438-06011-6.
  2. a b c  Caspar René Gregory: Textkritik des Neuen Testaments. Band 1, Leipzig 1900, S. 102.
  3. Bruce M. Metzger, „The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption and Restoration“, 2005 etc., Oxford University Press, S. 77.
  4. Bernard de Montfaucon, „Palaeographia Graeca“ (Paris, 1708), p. 514.
  5. Bianchini, Evangeliarium quadruplex latinae versionis antiquae seu veteris italicae (Rome, 1749), vol. I, p. DLXIV-DLXX.
  6. Birch, Variae Lectiones ad Textum Actorum Apostolorum, Epistolarum Catholicarum et Pauli, Copenhagen 1798, p. XIV. (unter dem Zeichen Aug. 2)
  7. Scholz, Biblisch-kritische Reise in Frankreich, der Schweiz, Italien, Palästine und im Archipel in den Jahren 1818, 1819, 1820, 1821: Nebst einer Geschichte des Textes des Neuen Testaments, Leipzig, 1823 (als G in Apg und Kath, als I in Paul)

Literatur[Bearbeiten]

  • B. Montfaucon, „Palaeographia Graeca“ (Paris, 1708), S. 514
  • G. Mucchio, „Studi italiani di filologia classica“ 4, Index Codicum Bibliothecae no. 39 (Florence, 1896), pp. 7–184

Weblinks[Bearbeiten]