Codex Campianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 021
Codex Campianus (GA 021) f. 91 r.JPG
Name Campianus
Zeichen M
Text Evangelien
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Bibliothèque nationale de France
Größe 22 x 16,3 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie V

Der Codex Campianus (Gregory-Aland no. M oder 021; von Soden ε 72) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird. Sie besteht aus den vier Evangelien auf 257 Pergamentblättern (22 x 16.3 cm). Der Text steht in 2 Spalten, 24 Zeilen[1]. Die Handschrift ist vollständig.

Beschreibung[Bearbeiten]

Geschrieben in die kleinen zierlichen Unzialbuchstaben. Die Buchstaben haben Spiritus asper, Spiritus lenis und Akzente, itazistische Fehler begegnen häufig[2].

Diese Handschrift enthält Epistula ad Carpianum, Synaxarion und Menologion[2].

Der griechische Text des Codex repräsentiert den Byzantinischen Texttyp und wird der Kategorie V zugeordnet[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Diese Handschrift gehörte Frangois de Camps, Abbe de Signy (1643-1723), der sie zum Neujahr 1706 dem König Ludwig XIV. gab. Bernard de Montfaucon beschrieb sie im Jahre 1708[3].

Der Codex wird in der Bibliothèque nationale de France (Gr. 48) in Paris verwahrt[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kurt und Barbara Aland, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1981, S. 122. ISBN 3-438-06011-6.
  2. a b C. R. Gregory, „Textkritik des Neuen Testaments“, Leipzig 1900, Bd. 1, S. 56.
  3. Konstantin von Tischendorf, Novum Testamentum Graece. Editio Septima, Lipsiae 1859, S. CLIX.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruce M. Metzger, The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption and Restoration, Oxford University Press, 2005, S. 77.
  • Bernard de Montfaucon, "Palaeographia Graeca" (Paris, 1708), S. 260.
  • Russell Champlin, "Family E and its Allies in Matthew", S & D XXVIII (Salt Lake City, 1967), S. 163-169.

Weblinks[Bearbeiten]