Codex Koridethi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Unzial 038
Codex Coridethianus Mk 6 19-21.jpg
Markus 6,19-21
Name Koridethi
Zeichen Θ
Text Evangelien
Sprache griechisch
Datum 9. Jahrhundert
Lagerort Tiflis
Größe 29 x 24 cm
Typ Byzantinischer Texttyp
Kategorie II

Der Codex Koridethi oder Codex Coridethianus (Gregory-Aland no. Θ oder 038; von Soden ε 050) ist eine griechische Handschrift des Neuen Testaments, die auf das 9. Jahrhundert datiert wird[1].

Inhalt[Bearbeiten]

Die Handschrift besteht aus den vier Evangelien auf 249 Pergamentblättern mit Lücken in Matthäus 1,1–9; 1,21–4,4; und 4,17–5:4[2]. Das Format ist 29 x 24 cm, der Text steht in zwei Spalten von 25 bis 28 Zeilen[1].

Text[Bearbeiten]

Der griechische Text des Codex repräsentiert den byzantinischen Texttyp in den Evangelien Matthäus, Lukas und Johannes, aber den cäsareanischen in Markus. Diese Handschrift ist Hauptrepräsentant des Cäsarea-Textes[1]. Der Text des Codex wird der Kategorie II zugeordnet[1].

Es fehlt die Pericope Adulterae (Johannes 7,53-8,11).[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Er ist benannt nach einem seiner früheren Aufbewahrungsorte, Koridethi, einem Ort in der Nähe von Batumi am Schwarzen Meer.

Der Codex wird im Institut für Handschriften (Gr. 28) in Tiflis verwahrt[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Kurt und Barbara Aland, Der Text des Neuen Testaments. Einführung in die wissenschaftlichen Ausgaben sowie in Theorie und Praxis der modernen Textkritik. Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1989, S. 123. ISBN 3-438-06011-6.
  2. Kurt Aland, Synopsis Quattuor Evangeliorum. Locis parallelis evangeliorum apocryphorum et patrum adhibitis edidit, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1996, S. XXIV.
  3. NA26, S. 273

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Beermann, Caspar René Gregory: Die Koridethi Evangelien Θ 038. Leipzig: J.C. Hinrichs 1913
  • Kirsopp Lake. Robert Pierpont Blake: The Text of the Gospels and the Koridethi Codex, The Harvard Theological Review, Vol. 16, No. 3 (Jul. 1923), S. 267-286.
  • Burnett Hillman Streeter: The Four Gospels. A study of origins the manuscript traditions, sources, authorship, & dates, Oxford 1924, S. 77-107.
  • H. C. Hoskier: Collation of Koridethi with Scrivener's Reprint of Stephen III, BBC 6 (1929), S.. 31-56.
  • Frederic G. Kenyon: Our Bible and the Ancient Manuscripts (4th ed.), London 1939.

Weblinks[Bearbeiten]